ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:52 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Wollitz gibt zu: „Das nervt mich“

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Nach der Winterpause gibt es bei Energie Cottbus viel zu bereden. Die RUNDSCHAU fasst die PK von Trainer Claus-Dieter Wollitz vor dem Spiel gegen den SV Wehen Wiesbaden zusammen. Es ging um den Gegner, die Verletzten, Neuzugänge und den Abgang von Marc Stein. Von Jan Lehmann

Das Spiel: Energie Cottbus empfängt am Samstag den SV Wehen Wiesbaden im Stadion der Freundschaft (14 Uhr/LR-Liveticker). Das Hinspiel gewann der FCE auswärts mit 2:0.

Der Gegner: Als Tabellensechster kämpfen die Wiesbadener mit um den Aufstieg. Mit Florian Hansch (23/SV Sandhausen) verpflichtete der SVWW einen neuen Mittelstürmer, mit René Guder (24/zum SV Meppen) und Dominik Martinovic (21/Großaspach) gingen zwei Angreifer.

Die Personalsituation: Mit Tim Kruse (Achillessehnenanriss), Daniel Stanese (Mittelfußbruch), Niklas Geisler (Außenbandriss), Maximilian Zimmer (Kreuzbandriss), Fabio Viteritti (Außenbandriss), Marcelo (Innenbandanriss), Paul Gehrmann (Schulterverletzung) und Kevin Weidlich (muskuläre Probleme) fehlen gleich acht Spieler. Der Abgang von Kapitän Marc Stein reißt zudem ein großes Loch ins Team.

Die Trainer-Einschätzung: Angesichts der angespannten Personallage betonte FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz: „Wir werden nichts unversucht lassen. Trotz vieler Veränderungen ist in einem Spiel alles möglich.“ Er gibt sich optimistisch: „Selbst wenn alle Spieler zur Verfügung stehen würden, wären wir auch nicht Favorit. Wir werden jetzt öfter Außenseiter sein. Aber das ist auch eine große Chance für junge Spieler, so sind schon große Profi-Karrieren entstanden.“

Der Stein-Abgang: Wollitz nahm auch noch einmal Stellung zum überraschenden Abgang von Kapitän Marc Stein, der um die Auflösung seines Vertrages gebeten hatte. Der Coach berichtete: „Ich wurde nach dem Urlaub zum ersten Mal damit konfrontiert. Es gab dann mehrere Gespräche und die Entscheidung.“ Zu den Hintergründen wollte er nichts sagen und betonte: „Den Rest kann nur Marc Stein auflösen.“ Wollitz betonte aber, dass er nie wieder zu einer Notlüge greifen wolle. Nach dem Testspiel gegen den 1. FC Magdeburg hatte er von einer Viruserkrankung bei Stein gesprochen, obwohl der Vertrag da schon aufgelöst worden war. Wollitz: „Das nervt mich, das kotzt mich am meisten an. Beim nächsten Mal muss diese Entscheidung sofort kommuniziert werden.“

Die Kapitänsfrage: Weil mit Tim Kruse, Kevin Weidlich und Fabio Viteritti alle weiteren Mitglieder des Mannschaftsrates verletzt sind, ist noch offen, wer am Samstag die Spielführerbinde trägt. Wollitz scherzte: „Wir können ja Alex Meyer in Stuttgart fragen, der gehörte auch zum Mannschaftsrat.“ Nun ist Lasse Schlüter wohl der Interimskapitän. Wollitz bestätigte: „Wenn Lasse Schlüter beginnt, hat er große Chancen, die Mannschaft auf den Platz zu führen.“

Und sonst noch? Wollitz ist die Ungeduld der Fans in Sachen Neuzugänge bewusst, doch er will sich nicht hetzen lassen. Der Trainer betonte: „Ich bin mir sicher, dass wir bis zum Transferschluss am Donnerstag die Spieler verpflichten, von denen wir hoffen, dass sie uns sofort weiterhelfen.“ Der Coach bestätigte, dass er gern Thomas Konrad, der gegen Magdeburg als Probespieler aufgelaufen war, verpflichtet hätte. Doch der Verteidiger hat inzwischen beim Drittliga-Spitzenreiter VfL Osnabrück unterschrieben.