ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:46 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
FCE-Trainer Wollitz will in Jena auf Sieg spielen lassen

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Energie Cottbus will im nächsten Abstiegsendspiel bei Carl Zeiss Jena voll auf Sieg spielen. Trainer Claus-Dieter Wollitz sagt trotz erheblicher Personalsorgen: „Wir brauchen den Dreier.“ Die RUNDSCHAU fasst die PK im Schnellcheck zusammen. Von Jan Lehmann

Das Spiel: Energie Cottbus tritt am Samstag bei Carl Zeiss Jena an. Anpfiff im Ernst-Abbe-Sportfeld ist um 14 Uhr. Es werden 1350 Energie-Fans im Gästeblock erwartet. Die RUNDSCHAU berichtet wie immer im Liveticker.

Der Gegner: Der FC Carl Zeiss schwebt genau wie Energie in Abstiegsgefahr – die Situation der Thüringer ist jedoch noch deutlich prekärer. Während Cottbus nur zwei Zähler Rückstand aufs rettende Ufer und mit einem Sieg sogar auf einen Nichtabstiegsplatz springen könnte, beträgt Jenas Abstand bereits acht Zähler. Carl Zeiss hilft am Samstag nur ein Sieg weiter. Die Stimmung ist angespannt, ein Teil der Fans hat sich auch schon von Trainer Lukas Kwasniok abgewendet.

Die Personalsituation: Der Cottbuser Mittelfeld-Staubsauger Daniel Bohl ist nach seiner fünften gelben Karte gesperrt. Ein großes Fragezeichen steht hinter den Einsätzen der beiden Führungsspieler Jürgen Gjasula und Dimitar Rangelov. Zudem ist auch Felix Geisler nach einem Pferdekuss aus dem vergangenen 4:3-Heimsieg gegen Fortuna Köln angeschlagen. Rangelov hat zumindest schon das Mannschaftstraining absolviert. Maximilian Zimmer fällt nach seinem Kreuzbandriss bis zum Saisonende aus.

Die Trainer-Einschätzung: FCE-Coach Claus-Dieter Wollitz betonte, wie wichtig der Sieg am Dienstag im Landespokal-Halbfinale gegen Sechstligist Brieselang (5:0 - hier geht es zum Spielbericht) gewesen sei: „Das war sehr souverän, sehr professionell. Deshalb können wir uns jetzt mit dem nächsten Abstiegsknaller befassen. Jetzt bin ich noch zuversichtlicher.“ Er kündigte an: „Wir werden auf einen Gegner treffen, der alles in die Waagschale wirft. Ich erwarte einen extrem aggressiven, intensiven Gegner, der alle mobilisieren wird.“ Sein Rezept dagegen: „Coolness, höchste Spannung, höchste Intensität, höchster Willen.“ Wollitz will sein Team auf Sieg spielen lassen: „Wir brauchen drei Punkte, wir sind noch unter dem Strich.“

Und sonst noch: Das Sozialgebäude des FC Energie im Südstadion kann dank einer Landes-Förderung saniert werden. Brandenburgs Sportministerin Britta Ernst übergab am Dienstag symbolisch einen Scheck über 385 500 Euro an Energie-Präsident Werner Fahle Landessportbund-Präsident Wolfgang Neubert.