ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:06 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Energie schlägt im Dauerregen zurück

FOTO: Eibner Pressefoto / Langer / Eibner-Pressefoto
Aalen. Die RUNDSCHAU fasst das Spiel im Schnellcheck zusammen. Von Jan Lehmann

So fielen die Tore:
1:0 Marcel Bär (13.)

Nach einem Eckball auf den kurzen Pfosten ist der Aalener Angreifer zur Stelle. Bär köpft und Spahic lässt die nasse Kugel unterm Körper durchflutschen.

1:1 Streli Mamba (24.)

Der Cottbuser Angreifer holt sich den Ball vom überraschten Aalener Verteidiger und geht alleine auf den Kasten zu. Dort haut er die Kugel unter die Latte.

2:1 Matthias Morys (49.)

Morys muss den Ball nur noch über die Linie drücken, nachdem die Cottbuser zuvor einen Aalener Konter über die rechte Seite einfach nicht stoppen können.

2:2 Streli Mamba (65.)

An der Strafraumgrenze legt sich der Cottbuser den Ball noch einmal vor und schickt ihn gekonnt ins lange Eck.

3:2 Torben Rehfeldt (67.)

Der Aalener Abwehrspieler knallt den Ball in den Winkel, nachdem die Cottbuser einen VfR-Eckball nicht vernünftig verteidigen können.

3:3 Dimitar Rangelov (90. +3)

Eine Holthaus-Flanke von links in den Aalener Strafraum köpft der in der zweiten Hälfte eingewechselte Routinier gekonnt ein.

So ging Energie ins Spiel: Der FCE versuchte es wie beim erfolgreichen Auswärtsspiel in Kaiserslautern mit einer Dreierkette in der Abwehr. Für den gesperrten Lasse Schlüter rückte Lars Bender ins Team. Und im Angriff setzte Trainer Claus-Dieter Wollitz dieses Mal auf die Kombination Kevin Scheidhauer und Streli Mamba. Dimitar Rangelov saß vorerst auf der Bank.

Die Mitelfeldspieler Tim Kruse (Anriss der Achillessehne), Marcelo (Innenband-Anriss) und Daniel Stanese (Mittelfußbruch) sind weiterhin verletzt und kehren frühestens in der Wintervorbereitung zurück. Jonas Zickert und Philipp Knechtel sind ebenfalls wegen ihrer Knieprobleme außer Gefecht. Sie waren dafür als Cottbuser Delegation bei der Brandenburger Sportgala in Potsdam zu Gast und nahmen den Preis für die Mannschaft des Jahres 2018 entgegen.

So verlief das Spiel: Auf dem vom Dauerregen durchweichten Rasen entwickelte sich von Beginn an ein rasantes Spiel, das von den schwierigen Bedingungen geprägt war. Viele Bälle versprangen, viele Pässe kamen nicht an – beide Teams machten das mit großer Einsatzfreude wieder wett.

Nach dem Aalener Führungstreffer durch Marcel Bärs Kopfball (12.) waren die Gastgeber am Drücker, Energie wirkte für einige Minuten völlig von der Rolle. Doch als die Cottbuser ihre Gegenpressing wieder vernünftig ansetzen konnten, bekam auch Aalen Probleme. Das Tor von Streli Mamba (24.) entstand genau aus so einer Situation, als Aalens Abwehr dem Druck nicht mehr Stand hielt.

Beide Mannschaften spielten weiter auf Sieg, denn nur drei Punkte helfen in diesem schwierigen Abstiegskampf in der 3. Liga wirklich weiter. Die beste Chance zur Pausenführung hatte Energie. Als Aalens Keeper Daniel Bernhardt nach einem Konter an einer Flanke vorbeiflog, war Streli Mamba völlig frei. Doch der FCE-Angreifer donnerte den Ball über die Querlatte, das hätte das zweite Tor sein müssen.

Dafür traf Aalen direkt nach Wiederbeginn, und wieder wirkten die Cottbuser nach dem Gegentreffer völlig von der Rolle. FCE-Keeper Avdo Spahic verhinderte mit einer überragenden Parade gegen Büyüksakaraya (50.) die Vorentscheidung, danach kratzte Jose Matuwila einen Schuss von Morys von der Torlinie (55.). Nach Mambas erneuten Ausgleich (65.) ließ sich Energie dann aber zu schnell das dritte Gegentor einschenken – Rehfeldt traf wieder nach einem Eckball (67.).

Das Spiel war weiter von vielen Fehlern bei den immer schlechter werdenden Bedingungen geprägt. Energie gab kämpferisch alles, keines der anfangs weißen FCE-Trikots war nicht völlig verdreckt. Die Cottbuser verzweifelten aber immer wieder auch an den eigenen Unzulänglichkeiten.

In der Nachspielzeit gab es dann schließlich den allerletzten Vorstoß der Lausitzer in den Aalener Strafraum. Eine Flanke von Fabian Holthaus von der linken Seite nickte Rangelov zum umjubelten 3:3-Ausgleich ein. Es war das zweite Tor für den Routinier nach seiner Rückkehr zu Energie. Das Spiel wurde anschließend nicht mehr angepfiffen.

So sieht die Statistik aus:
VfR Aalen – Energie Cottbus 3:3 (1:1)

VfR Aalen: Bernhardt – Fennell, Rehfeldt, Geyer – Büyüksakarya, Schnellbacher (90. Letard), Funk (79. Lämmel), Schorr – Bär, Sessa (88. Ristel), Morys

Energie Cottbus: Spahic - Weidlich, Stein, Matuwila - Bender, Gehrmann, Holthaus – Geisler (61. Zimmer), Viteritti (78. Beyazit) – Scheidhauer (61. Rangelov), Mamba

Tore: 1:0 Bär (13.), 1:1 Mamba (24.), 2:1 Morys (49.), 2:2 Mamba (65.), 3:2 Rehfeldt (67.), 3:3 Rangelov (90. +3); Zuschauer: 3018; Schiedsrichter: Franz Bokop (Vechta), Gelbe Karten: Schorr, Morys / Scheidhauer, Zimmer

Liveticker zum Nachlesen: VfR Aalen - Energie Cottbus

So sieht es in der Tabelle aus: Energie liegt auf Platz 13, der Vorsprung zu den Abstiegsrängen beträgt ein Punkt.

So geht es weiter: Am Samstag empfängt Energie Cottbus im letzten Heimspiel des Jahres 2018 das abgeschlagene Tabellenschlusslicht Eintracht Braunschweig. Die RUNDSCHAU berichtet wieder im Liveticker.