ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:10 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Energie kassiert die erste Niederlage

FOTO: imago/HMB-Media / Heiko Becker
Würzburg. Die erste Niederlage für Energie Cottbus ist der Drittliga-Saison war gleich deutlich. Die RUNDSCHAU analysiert die Partie im Schnellcheck: So lief das Spiel in Würzburg. Von Jan Lehmann

So fielen die Tore: 1:0 Ademi (28.): FCE-Verteidiger Schlüter klärt an der eigenen Eckfahne - viel zu zentral ins Mittelfeld. Geisler passt nicht richtig auf. So kann Skalartidis flanken und Ademi macht den Ball rein. 2:0 Skalartidis (44.): Nach einem Konter trifft der Würzburger Spielmacher aus zentraler Position. Energie protestiert, weil die Cottbuser zuvor ein Foul an Kapitän Marc Stein ausgemacht haben. 3:0 Baumann (64.): Energie lässt sich über die rechte Abwehrseite aushebeln und Baumann ist in der Mitte zur Stelle. 3:1 Mamba (88.): Der Cottbuser Angreifer ist zur Stelle und schießt ins lange Eck.

So ging Energie ins Spiel: Trainer Claus-Dieter Wollitz veränderte seine Mannschaft auf drei Positionen: Felix Geisler, Kevin Scheidhauer und Daniel Stanese waren neu in der Startelf. Während der Einsatz des Kanadiers zu erwarten war, weil Tim Kruse verletzt fehlte, waren die anderen beiden Personalien überraschend. Der umworbene Streli Mamba saß nur auf der Bank, Maximilian Zimmer war gar nicht erst mit nach Würzburg gereist. Laut Wollitz war diese Pause mit Zimmer abgesprochen - die englische Woche hatte offenbar schon viel Kraft gekostet. Der Trainer erklärte bei „Telekom-Sport“: „Beides sind extrem wichtige Spieler für uns mit ihren Qualitäten. Aber sie haben immer wieder mal muskuläre Probleme, wenn sie zu oft spielen. Dem versuchen wir Rechnung zu tragen und die richtige Mischung zu finden. Kruse hätten wir heute auch nicht spielen lassen, selbst wenn er nicht die gelb-rote Karte bekommen hätte. Wir möchten den ganzen Kader mitnehmen. Der Teamgedanke steht bei uns über allem.“

So verlief die Partie: Energie trat anfangs mit der breiten Brust des ungeschlagenen Aufsteigers auf. Doch die Würzburger, die als punktloser Tabellenletzter ins Spiel gegangen waren, eroberten sich mit viel Einsatz im Laufe der Partie die Spielkontrolle. Das 0:1 entstand aus einem unnötigen Fehler in der Cottbuser Hintermannschaft. Beim 0:2 hatte Energie Pech, dass ein Foul an Kapitän Marc Stein nicht gepfiffen wurde. Insgesamt war die Würzburger Führung zur Pause aber verdient. Energie hatte defensiv nicht so gut wie zuletzt gestanden.

Nach der Pause wurde Mamba eingewechselt, Energie agierte jetzt mit der Doppelspitze. Doch Torgefahr entwickelten die Cottbuser trotzdem kaum. Stattdessen mussten sie noch das dritte Gegentor hinnehmen - das war früh im Spiel die Entscheidung. Der Treffer von Mamba kam zu spät.

So sieht die Statistik aus:

Würzburg: Drewes - Hansen, Bachmann , Schuppan - Göbel, Skarlatidis, Gnaase (72. Hägele), K. Wagner - Baumann (78. Breitkreuz), Ademi (84. Bytyqi), Mast

Cottbus: Spahic - Startsev, Matuwila, Stein, Schlüter - Stanese - Geisler (65. Geisler), Viteritti, Marcelo (46. Mamba), Weidlich - Scheidhauer (78. Gehrmann).

Tore: 1:0 Ademi (28.), 2:0 Skalartidis (44.), 3:0 Baumann (64.), 3:1 Mamba (88.); Zuschauer: 5089; Schiedsrichter: Tobias Fritsch (Bruchsal) Gelbe Karten: Gnaase, Bachmann / Startsev, Mamba, Viteritti

Das sagen die Trainer:

Claus-Dieter Wollitz (Energie): „Der Sieg für Würzburg ist hochverdient. Uns hat etwas die Frische gefehlt, um richtig kompakt zu sein. Das 1:0 hat dem Gegner Sicherheit gegeben – und uns ein bisschen überrascht. Beim 2:0 war das aus meiner Sicht ein Foulspiel an Marc Stein. Das hätte aber das Ergebnis wahrscheinlich nicht sonderlich verändert. Mit zwei Stürmern hatte ich darauf gehofft, dass wir dann noch etwas machen können. Doch das war ein Trugschluss. Es hätte dann vielleicht auch noch 0:6 ausgehen können. Mit dem 1:3 sind wir gut bedient."

Michael Schiele (Würzburg): „"as war ein wichtiger und hochverdienter Sieg. Anfangs waren wir zwar etwas nervös, wir haben uns aber ins Spiel hineingebissen und defensiv bis in die Schlussphase nichts zugelassen. Am Ende müssen wir die Konter besser ausspielen, da war der eine oder andere schlampige Angriff dabei, das werden wir aufarbeiten. Wir haben jetzt die ersten drei Punkte eingefahren und eine starke Reaktion gezeigt.“

So sieht es in der Tabelle aus: Energie Cottbus rutscht nach der ersten Saisonniederlage auf Rang fünf. Neuer Spitzenreiter ist der KFC Uerdingen nach dem Last-Minute-Sieg bei 1860 München.

So geht es weiter: Der FCE hat jetzt Drittliga-Pause, kann sich aber keineswegs ausruhen. Schon am Mittwoch müssen die Lausitzer in der 1. Runde des Landespokals beim Landesklasse-Team Fortuna Glienicke (19 Uhr) ran. Und am darauf folgenden Montag empfangen die Cottbuser in der 1. Runde des DFB-Pokals den Erstligisten SC Freiburg mit den beiden Ex-Cottbusern Nils Petersen und Tim Kleindienst. In der Liga geht es dann am 25. August mit dem Heimspiel gegen den SV Meppen (Samstag, 14 Uhr) weiter.

Hier geht es zum Nachlesen zum Liveticker: Würzburger Kickers - Energie Cottbus