ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:03 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Niederlage beim Debüt der vier FCE-Neuzugänge

 Jürgen Gjasula (M.) war einer von insgesamt vier Neuen in der Startelf.
Jürgen Gjasula (M.) war einer von insgesamt vier Neuen in der Startelf. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die vier Neuzugänge waren alle in der Startelf – trotzdem bleiben die alten Sorgen bei Energie Cottbus. Der Aufsteiger verliert gegen die Würzburger Kickers 1:2 (0:1) und rutscht auf einen Abstiegsplatz. Die RUNDSCHAU fasst das Spiel im Schnellcheck zusammen. Von Frank Noack und Steven Wiesner

So fielen die Tore:
0:1 Dominic Baumann (11.)
Nachdem Energie die Flanke von der rechten Seite nicht verhindern kann, legt Ademi den Ball zurück auf Baumann. Gegen dessen Schuss aus elf Metern ist Spahic ohne Chance.

0:2 Orhan Ademi (59.)
Nach seiner Vorlage zum 1:0 macht es der Torjäger aus ähnlicher Position diesmal selbst. Er dreht sich mit dem Rücken zum Tor um Luke Hemmerich herum und haut den Ball rein.

1;2 Dimitar Rangelov (78.)
Der Freistoß des Routiniers aus 18. Metern wird abgefälscht und landet unhaltbar für Torhüter Patrik Drewes im Netz. Rangelov feierte am Samstag seinen 36. Geburtstag.

So ging Energie ins Spiel: Es war die Premiere der vier Neuzugänge Robert Müller (32/KFC Uerdingen), Luke Hemmerich (20/Erzgebirge Aue), Daniel Bohl (24/Hallescher FC) und Jürgen Gjasula (33/Viktoria Berlin).

Müller nahm die Rolle von Marc Stein in der Innenverteidigung ein. Hemmerich verteidigte auf der rechten Seite, Gjasula und Bohl bildeten gemeinsam mit dem wieder genesenen Marcelo die Dreier-Mittelfeldreihe. Fabio Viteritti saß erstmals nach seiner Verletzungspause wieder auf der Bank.

Weiterhin pausieren müssen Daniel Stanese, Maximilian Zimmer, Niklas Geisler und Jonas Zickert. Tim Kruse durfte nach dem Anriss der Achillessehne inzwischen wieder mit Lauftraining beginnen. Im Aufbautraining befinden sich Kevin Weidlich, Paul Gehrmann und Abdulkadir Beyazit. Neu im Lazarett ist Kevin Scheidhauer mit einer Schambeinentzündung.

So verlief das Spiel: Energie startete vor 5058 Zuschauern im Stadion der Freundschaft nach den vielen Änderungen in der Startelf ganz ordentlich, wurde durch den Rückstand dann aber wieder kalt erwischt. Es zeigte sich in der Folgezeit, dass sich die Mannschaft erst noch finden und sortieren muss. In der 22 Minute kam Kickers-Kapitän Sebastian Schuppan nach einem Eckstoß völlig frei zum Kopfball. Die erste Chance der Gastgeber in der 1. Halbzeit hatte Jürgen Gjasula, der von Schuppan beim Schuss gestört wurde (20.). In der 24. Minute lief dann Streli Mamba nach einem schönen Pass von Moritz Broschinski allein auf das Gäste-Tor zu. In letzter Sekunde spitzelte Peter Kurzweg aber den Ball noch weg, bevor Mamba abziehen konnte. In der 36. Minute ging der Schuss von Lasse Schlüter knapp über das Tor.

Kurz nach der Pause gab es mit dem 0:2 den nächsten Rückschlag für die um Struktur ringende Mannschaft. Nach vorn lief bei Energie in dieser Phase nicht viel zusammen. Mit Dimitar Rangelov und Fabio Viteritti kamen in der Schlussphase jedoch zwei frische Offensivkräfte. Rangelov traf kurz danach zum 1:2. In der 82. Minute legte er mustergültig für Mamba auf, der den Ball jedoch am langen Pfosten vorbeischob. In den letzten Minute ging der FCE volles Risiko – ohne Erfolg.

So sieht die Statistik aus:
Energie Cottbus - Würzburger Kickers 1:2 (0:1)

Cottbus: Spahic – Hemmerich, Müller, Matuwila, Schlüter – Gjasula, Bohl (74. Viteritti), Marcelo - Mamba, Broschinski (58. Rangelov), F. Geisler (81. Holthaus).

Würzburg: Drewes - Göbel, Hägele, Schuppan, Kurzweg - Bachmann - Kaufmann (90. Ofosu-Ayeh), Gnaase (72. Hajtic), Skarlatidis - Baumann (82. Breitkreuz), Ademi.

Tore: 0:1 Baumann (11.), 0:2 Ademi (59.), 1:2 Rangelov (78.); Zuschauer: 5058; Schiedsrichter: Lossius (Bonn); Gelbe Karten: Bohl / Gnaase, Kurzweg, Kaufmann, Drewes.

Der RUNDSCHAU-Liveticker zum Nachlesen: Energie Cottbus gegen Würzburger Kickers

So sieht es in der Tabelle aus: Energie rutscht nach der vierten Heimniederlage in Folge in die Abstiegszone ab. Cottbus liegt auf Platz 18.

So geht es weiter: Am nächsten Samstag spielt Energie beim SV Meppen. Anpfiff in der Hänsch-Arena ist um 14 Uhr. Die RUNDSCHAU berichtet wieder im Liveticker aus Meppen.