ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:26 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Zwei FCE-Traumtore und ein dramatischer Sieg

 Streli Mamba war obenauf. Er erzielte das späte Siegtor.
Streli Mamba war obenauf. Er erzielte das späte Siegtor. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Energie Cottbus meldet sich mit einem wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt zurück. In einem dramatischen Spiel kam der FCE am Samstagnachmittag zu einem 4:3 (2:2)-Erfolg gegen Fortuna Köln. Die RUNDSCHAU fasst das Spiel im Schnellcheck zusammen. Von Frank Noack und Jan Lehmann

So fielen die Tore:
1:0 Jürgen Gjasula (7./Foulstrafstoß)
Nach einem Rempler an Streli Mamba gibt es Elfmeter. Gjasula trifft souverän oben rechts in den Winkel.

1:1 Kevin Scheu (20.)
Torhüter Kevin Rauhut passt nach einem Rückpass den Ball genau zum Kölner Hamdi Dahmani. Danach wird Scheu freigespielt und erzielt den Ausgleich.

2:1 Marcelo de Freitas (23.)
Der Mittelfeldspieler nimmt an der Strafraumgrenze genau Maß und donnerte den Ball in den rechten Winkel – ein Traumtor.

2:2 Moritz Fritz (42./Foulstrafstoß)
Torhüter Rauhut sieht wieder nicht gut aus. Er kommt im Zweikampf mit Okan Kurt einen Tick zu spät und bringt den Kölner zu Fall. Den Foulstrafstoß verwandelt Fritz.

2:3 (74) Moritz Fritz
Er fälscht einen Freistoß unhaltbar ins lange Eck ab.

3:3 Fabian Holthaus (80.)
Der Freistoß aus 25 Metern passte genau ins Eck – noch ein Traumtor.

4:3 Streli Mamba (86,)
Der Torjäger steht am langen Pfosten frei und drückt den Ball zum späten Siegtor über die Linie.

So ging Energie ins Spiel: Kevin Weidlich fehlte wegen der 5. Gelben Karte und wurde durch Luke Hemmerich auf der rechten Abwehrseite vertreten. Marcelo de Freitas, der beim 1:2 in Zwickau nur auf der Bank saß, kehrte genau wie Lasse Schlüter in die Startelf zurück. Tim Kruse gehörte erstmals in diesem Jahr zum Kader. Er hatte sich im Herbst einen Anriss der Achillessehne zugezogen und wird nach der Saison seine Karriere beenden.

So verlief das Spiel: Die Gastgeber gingen sehr engagiert in dieses so wichtige Heimspiel und belohnten sich mit dem frühen Elfmetertor von Jürgen Gjasula für den Blitzstart. Auch vom Patzer von Torhüter Rauhut ließ sich Energie nur kurz irritieren. Mit dem Traumtor von Marcelo holte sich Cottbus die verdiente Führung zurück. Der erneute Ausgleich kurz vor der Pause sorgte dann allerdings für Ernüchterung im Stadion der Freundschaft. Die Fehler in der Defensive sorgten dafür, dass es nur remis stand.

An diesen Spielfluss in der Offensive konnten die Gastgeber nach dem Wechsel zunächst nicht anknüpfen. In der Vorwärtsbewegung gingen viele Bälle verloren. Zu allem Überfluss musste nach gut einer Stunde Mittelfeldmotor Jürgen Gjasula verletzungsbedingt raus. Tim Kruse kam deshalb zu seinem Comeback. Daniel Bohl kassierte die 5. Gelbe Karte und ist im nächsten Spiel in Jena gesperrt. Einen der vielen Freistöße nutzte Köln zur 3:2-Führung.

Energie wirkte in dieser Phase verunsichert und war völlig von der Rolle. Doch in der dramatischen Schlussphase kam das Team mit enormer Willensstärke eindrucksvoll zurück und feierte am Ende einen wichtigen Dreier.

So sieht die Statistik aus:
Energie Cottbus - Fortuna Köln 4:3 (2:2)

Cottbus: Rauhut – Hemmerich, Müller, Matuwila, Schlüter (77. F. Geisler) – Marcelo, Bohl (66. Kruse), Gjasula (66. Viteritti), Holthaus - Rangelov, Mamba.

Köln: Rehnen - Ernst, Kyereh Mensah, Uaferro (89. Ruprecht), Schiek - Scheu, Fritz, Kurt (89. Exskager), Ceylan (69. N’Gamukol) - Eberwein, Dahmani.

Tore: 1:0 Gjasula (7./Foulstrafstoß), 1:1 Scheu (20.), 2:1 Marcelo (23.), 2:2 Fritz (42./Foulstrafstoß), 2:3 Fritz (74.), 3:3 Holthaus (80.), 4:3 Mamba (86.); Zuschauer: 6184; Schiedsrichter: Heft (Neuenkirchen); Gelbe Karten: Mamba, Bohl, Viteritti, F. Geisler / Uaferro, Fritz, Schiek, Scheu, Kyereh, Ruprecht, Ernst.

So sieht es in der Tabelle aus: Energie liegt zwar weiterhin auf Rang 18, verkürzt den Abstand auf die Nichtabstiegszone aber von fünf auf zwei Punkte.

So geht es weiter: Am Dienstag spielt Energie Cottbus im Halbfinale des Landespokals gegen Grün-Weiss Brieselang. Die Partie wird um 19 Uhr in Falkensee (Leistikowstraße 72) angepfiffen. In der 3. Liga geht es mit dem Auswärtsspiel bei Carl Zeiss Jena am kommenden Samstag um 14 Uhr weiter. Die RUNDSCHAU berichtet von beiden Partien wieder im Liveticker.