ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:56 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Energie siegt innerhalb von zehn Minuten

Marcelo traf in der ersten Halbzeit gleich doppelt für Energie.
Marcelo traf in der ersten Halbzeit gleich doppelt für Energie. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Energie Cottbus gewinnt auch gegen die VSG Altglienicke. Der klare Erfolg gegen die Rand-Berliner kam innerhalb von zehn Minuten zustande. Die RUNDSCHAU fasst das Spiel im Schnellcheck zusammen. Von Jan Lehmann

So fielen die Tore:

1:0 Marcelo (22.). Maximilian Zimmer zieht im Mittelfeld davon, setzt Fabio Viteritti auf halblinker Position ein. Und dessen Eingabe landet genau beim Torschützen Marcelo.

2:0 Marcelo (29.). Zimmer zirkelt einen Freistoß ans Lattenkreuz, danach Gewusel im Fünfer und Marcelo ist schon wieder da.

3:0 Viteritti (32./Foulelfmeter). Kevin Scheidhauer ist frei durch und wird vom neu eingewechselten Keeper Max Meurer gefoult. Viteritti geht zum Punkt und trifft halbhoch ins Netz.

So ging Energie ins Spiel: Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz hat schon angekündigt, dass er Altglienicke-Coach Torsten Mattuschka trotz der freundschaftlichen Beziehungen keine Punkte schenken will. Mit seiner Aufstellung verlieh er dieser Aussage Nachdruck. Denn Energie spielte mit einer Top-Besetzung. Allein im Angriff ließ Wollitz dieses Mal Kevin Scheidhauer als alleinige Spitze auflaufen, Streli Mamba saß vorerst auf der Bank. Wollitz musste erneut auf seine beiden etatmäßigen Außenverteidiger Lasse Schlüter (Knieprobleme) und Andrej Startsev (Einblutung in der Wade) verzichten.

So verlief die Partie: Nach etwas verhaltenem Beginn kam Energie nach einer schönen Kombination über Zimmer, Viteritti und Marcelo mit der ersten echten Chance zum 1:0 (22.). Innerhalb von zehn Minuten war die Partie dann entschieden. Erst flog Altglienickes Keeper Dan Twardzik wegen eines unglücklichen Handspiels außerhalb des Strafraums vom Platz (27.). Dann legten Marcelo (29.) und Viteritti (32. Foulelfmeter) zum 3:0 nach.

Die Cottbuser hatten die Partie dann im Griff, die Gäste von Interimstrainer Torsten Mattuschka waren nur noch um Schadensbegrenzung bemüht. Die FCE-Fans sangen derweil: „Wir hol'n die Meisterschaft und schießen Flensburg ab. Und den Landespokaaal, hol'n wir noch einmal!“ Die Anhänger sorgten für eine bemerkenswerte Atmosphäre und sorgten schon einmal für einen Vorgeschmack auf das Aufstiegs-Rückspiel am 27. Mai im Stadion der Freundschaft. Energie hat dafür bereits 12.000 Tickets verkauft, der freie Verkauf der Karten beginnt nun am Montag.

In der zweiten Halbzeit hatte Energie sehr viel Ballbesitz und durch den eingewechselten Streli Mamba gute Möglichkeiten (52./67./88.). Ein weiteres Tor fiel nicht. Energie ließ es beim 16. Sieg im 17. Regionalliga-Heimspiel dann zwar nicht locker, aber zumindest kontrolliert angehen.

Nach der Partie bekamen die Cottbuser den offiziellen Pokal für den Meistertitel der Regionalliga Nordost überreicht. Mit Schatzmeister Jens Cyrklaff und dem Spielausschuss-Vorsitzenden Uwe Dietrich schickte der Nordostdeutsche Fußballverband (NOVF) die zweite Reihe der Verantwortlichen zur Pokalübergabe. NOFV-Präsident Rainer Milkoreit, dessen Stellvertreter Klaus Reichenbach oder Geschäftsführer Holger Fuchs hatten offenbar nicht so viel Lust, Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz nach dessen heftigen Attacken gegen den Verband einen Blumenstrauß in die Hand zu drücken.

So sieht die Statistik aus:

Energie Cottbus: Spahic - Baude, Matuwila (62. Siebeck), Stein, Karbstein - Kruse - Weidlich (46. Mamba), Zimmer (62. Zickert), Marcelo, Viteritti – Scheidhauer

VSG Altglienicke: Twardzik – Preiss, Steinhauer, Stüwe, Brehmer – Fritsche, Marx (27. Meurer), Pütt – Cami, Ede (46. Müller) – Stephan (72. Kroll)

Tore: 1:0 Marcelo (22.), 2:0 Marcelo (29.), 3:0 Viteritti (32./Foulelfmeter); Zuschauer: 5766; Schiedsrichter: Jens Klemm (Gröditz); Gelbe Karten: - / Steinhauer; Rote Karte: - / Twardzik (27. Handspiel außerhalb des Strafraums)

So sieht es in der Tabelle aus: Energie Cottbus ist längst Regionalliga Meister und hat jetzt 86 Punkte. Altglienicke muss weiter um den Klassenerhalt zittern. Am kommenden Sonntag hat die Mattuschka-Elf zu Hause gegen Budissa Bautzen ein echtes Abstiegsendspiel. Sollten sie das nicht erfolgreich abschließen, müssen die Rand-Berliner darauf hoffen, dass sich Energie in den Aufstiegsspielen durchsetzt. Dann würde auch der Tabellen-15. in der Regionalliga bleiben.

So geht es weiter: Am Sonntag steht für Energie Cottbus das vorerst letzte Spiel in der Regionalliga Nordost an. Die Lausitzer treten beim FC Oberlausitz Neugersdorf (Sonntag, 13.30 Uhr/RUNDSCHAU-Liveticker bei FuPa Brandenburg) an und hoffen darauf, sich damit für lange Zeit aus der Liga verabschieden zu können. Am Pfingstmontag geht es danach mit dem Landespokal-Finale beim SV Babelsberg (17 Uhr/Video-Liveticker bei FuPa Brandenburg). Danach geht es in die Aufstiegsspiele. Da dürfte der Gegner mit hoher Wahrscheinlichkeit nun Weiche Flensburg heißen. Die Flensburger jedenfalls siegten sich am Samstag immer weiter in Richtung Cottbus.

Hier geht es zum Nachlesen zum Liveticker: Energie Cottbus – VSG Altglienicke