ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Energie verliert erneut -Lage immer dramatischer

 Fabio Viteritti (l.) setzt sich gegen den Münchner Simon Lorenz durch.
Fabio Viteritti (l.) setzt sich gegen den Münchner Simon Lorenz durch. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die Lage für Energie Cottbus in der 3. Fußball-Liga wird immer dramatischer. Mit dem 1:2 (0:0) gegen 1860 München kassierte der Aufsteiger die vierte Niederlage in Folge und rutscht auf den vorletzten Platz. Die RUNDSCHAU fasst das Spiel im Schnellcheck zusammen. Von Frank Noack und Jan Lehmann

So fielen die Tore:
0:1 Stefan Lex (63.)
Den Versuch von Sascha Mölders nach einem Konter der Gäste konnte Torhüter Kevin Rauhut noch parieren, den Abpraller drückte Lex über die Linie.

0:2 Prince Owusu (86.)
Nach einem Konter bekommt Owusu den Ball von Nico Karger aufgelegt und sorgt für die Entscheidung.

1:2 F. Geisler (90.+2)
Vom langen Pfosten aus spitzelte Geisler den Ball über die Linie.

So ging Energie ins Spiel: Im Tor gab es den Wechsel von Avdo Spahic zu Kevin Rauhut, der sich bereits in den vergangenen Tagen abgezeichnet hatte. Spahic laboriert laut Verein an muskulären Beschwerden, hatte aber auch beim ersten Gegentor bei der 0:3-Niederlage in Meppen gepatzt. José-Junior Matuwila kehrte nach überstandener Gelbsperre in die Innenverteidigung zurück. Vorn stürmte Streli Mamba.

So verlief das Spiel: Nach zuletzt acht Gegentoren in drei Spielen war Energie zunächst um defensive Stabilität bedacht. Und dieser Plan ging in der 1. Halbzeit zumindest ohne Gegentor auf. Gefährlich wurde es trotzdem. Zum Beispiel in der 16. Minute, als Torhüter Kevin Rauhut fast schon überspielt war, Löwen-Stürmer Markus Ziereis sich dann aber fallenließ anstatt weiterzulaufen. Schiri Arne Aaarnink (Nordhorn) entschied auf Schwalbe. In der 32. Minute hatte dann Stefan Lex erneut die große Chance zur Führung für München. Er schob den Ball jedoch am langen Pfosten vorbei. Torchancen dieser Güte hatte Energie in der 1. Halbzeit trotz viel Ballbesitz nicht zu bieten.

Nach dem Wechsel fand auch Energie den Weg in Richtung Tor. In der 53. traf der weit aufgerückte Robert Müller den Ball zwar nicht voll, trotzdem wurde es ein halbwegs gefährlicher Abschluss. Kurz danach verzog Marcelo nur knapp (54.).

In der 63. Minute wurde es richtig bitter für den FCE. Am gegnerischen Strafraum bekam Lasse Schlüter ein Rempler von Aaron Berzel. Der Schiri ließ allerdings weiterlaufen. Aus dem folgenden Konter resultierte das 1:0 für München. Trainer Claus-Dieter Wollitz protestierte lautstark und musste auf die Tribüne.

Energie versuchte es danach zwar weiter, konnte sich aber in der Offensive zu selten entscheidend durchsetzen. Trotzdem wurde es auch nach dem 0:2 noch einmal spannend. Denn der eingewechselte Felix Geisler erzielte erst den Anschlusstreffer und verpasste kurz danach nur knapp das 2:2.

So sieht die Statistik aus:
Energie Cottbus - 1860 München 1:2 (0:0)

Cottbus: Rauhut – Weidlich, Müller, Matuwila, Schlüter – Bohl (81. Broschinski), Gjasula - Hemmerich (69. F. Geisler), Marcelo, Viteritti (63. Rangelov) - Mamba.

München: Hiller - Berzel, Weber, Mauersberger, Steinhart - Lorenz (43. Paul), Bekiroglu - Lex (90. Weeger), Ziereis (66. Owusu), Karger - Mölders.

Tore: 0:1 Lex (63.), 0:2 Owusu (86.), 1:2 Geisler (90.+2); Zuschauer: 7209; Schiedsrichter: Aarnink (Nordhausen); Gelbe Karten: Bohl/Lorenz, Owusu, Karger.

Der RUNDSCHAU-Liveticker zum Nachlesen: Energie Cottbus – 1860 München

So sieht es in der Tabelle aus: Energie rutscht auf Rang 19 ab und hat jetzt bereits fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer..

So geht es weiter: Am nächsten Samstag spielt Energie bei der SG Sonnenhof Großaspach. Anpfiff in der Mechatronik-Arena ist um 14 Uhr. Die RUNDSCHAU berichtet wieder im Liveticker.

Energie Cottbus gegen 1860 München FOTO: Steffen Beyer