ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:24 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
17:1 – Energie siegt souverän in Senftenberg

Testspiel: Brieske/Senftenberg gegen Energie Cottbus FOTO: Peter Aswendt
Senftenberg. Das war eine klare Sache für Energie Cottbus im Testspiel bei Brieske Senftenberg. Der Favorit siegte am Dienstagabend mit 17:1. Die RUNDSCHAU fasst das zweite Cottbuser Testspiel im Schnellcheck zusammen. Von Jan Lehmann

Wie spielte Energie?

Im zweiten Spiel nach dem Neuaufbau waren erneut die Probespieler Ben Meyer (20/Union Fürstenwalde - Abwehr), Danny Breitfelder (22/Sportfreunde Lotte – Angriff), Kevin Bönisch (24/Budissa Bautzen – Angriff) und Enis Bytyqi (22/Würzburger Kickers – Angriff). Dazu spielte mit Antonio Linge ein Junge aus dem Cottbuser Nachwuchs vor. Der 19-jährige Abwehrspieler ist zurzeit vereinslos. Sein Vater ist der ehemalige LHC-Handballtrainer Marcel Linge. Trainer Claus-Dieter Wollitz berichtete vor dem Spiel: „Wir wurden gefragt, ob er sich präsentieren darf. Und wir machen das innerhalb der Lausitzer Sportfamilie natürlich gern möglich.“

Wie gut war Energie?

Der FCE traf in der Elsterkampfbahn auf einen motivierten Gegner. Die Briesker hatten mit einer mutigen Kampfansage sogar vom ersten Sieg seit 45 Jahren gegen Energie geträumt. Und diese Träume wuchsen, also Paul Natusch nach einem Cottbuser Abwehrfehler sogar das 1:0 (3.) für den Siebtligisten erzielte. Doch gleich im Gegenzug markierte Daniel Stanese den Ausgleich (4.). Und dann setzte sich der FCE mit einer sehr professionellen Leistung durch. Dabei zeigten die Cottbuser in der Abendhitze besonders in der zweiten Halbzeit keine Gnade. Es war erkennbar, dass beim FCE der Kampf um die Plätze in vollem Gange ist. Trainer Wollitz lobte bereits in der Halbzeitpause: „Man sieht, dass die Jungs Lust auf Fußball haben.“ Sein Gegenüber, FSV-Coach Steffen Rietschel hingegen konstatierte: „Die Jungs sind platt, die Saison war lang. Das Wetter kam dazu. Wir haben ein paar zu einfache Gegentore bekommen. Dennoch bin ich ganz zufrieden.“

Wie lief Energie auf?

Brieske Senftenberg – Energie Cottbus 1:17 (1:7)

1.Halbzeit: Stawecki – Landmann, Schneider, Linge, Breitfelder – Stanese – Raak, Eisenhuth – Rangelov - Bönisch, Bytyqi.

2.Halbzeit: Stawecki – Landmann, Schneider, Koch, Meyer – Gehrmann – Zickert, N. Geisler - F. Geisler – Broschinski, Beyazit.

Tore: 1:0 Natusch (3.), 1:1 Stanese (4.), 1:2 Breitfelder (14.), 1:3 Rangelov (20.), 1:4 Breitfelder (23.), 1:5 Rangelov (33.), 1:6 Eisenhuth (38.), 1:7 Bytyqi (43.), 1:8 Beyazit (57.), 1:9 Broschinski (59.), 1:10 Zickert (63.), 1:11 Zickert (64.), 1:12 Beyazit (65.), 1:13 N. Geisler (66.), 1:14 F. Geisler (68.), 1:15 Broschinski (71.), 1:16 Broschinski (86.), 1:17 Schneider (90.+1); Schiedsrichter: Max Stramke (Welzow); Zuschauer: 684.

Wer hatte die meiste Energie?

Es war ein überzeugender Cottbuser Auftritt, die Probespieler kämpfen natürlich weiter mit viel Einsatz um ihre Chance beim FCE.Dazu zeigte sich Dimitar Rangelov in Spiellaune und lieferte den 684 Zuschauern auf der Elsterkampfbahn zwei äußerst sehenswerte Tore in der ersten Halbzeit. Colin Raak überzeugte als ideenreicher Vorlagengeber. Nach dem Wechsel zeigte sich, dass das Zusammenspiel der Geisler-Brüder gemeinsam mit Moritz Broschinski oder auch Jonas Zickert funktioniert. Der gut sortierte Cottbuser Nachwuchs könnte ein Faustpfand in der bevorstehenden Saison sein.

Wie macht Energie weiter?

Das nächste Testspiel findet am Samstag gegen den Fußball-Zweitligisten Erzgebirge Aue statt. Anpfiff im Stadion der Freundchaft ist um 14 Uhr. Die RUNDSCHAU berichtet wie gewohnt im Liveticker.

Wo ist noch Energie drin?

Ganz klar, die Kaderplanung bleibt weiter das große Thema. In Senftenberg war Daniel Stanese wieder mit dabei. Der Kanadier kann sich vorstellen, beim FCE zu unterschreiben - unter gewissen Bedingungen. Geeinigt hat sich der FCE indes mit Robert Müller - er soll am Mittwoch für die bevorstehende Regionalliga-Saison unterschreiben. Ungewiss ist die Zukunft von Avdo Spahic. Die Cottbuser hatten den Keeper aufgefordert, zum Training zu erscheinen. Der Bosnier trainiert nun wieder beim FCE. Sein Arbeitsvertrag läuft noch bis zum 30. Juni. Trainer Wollitz kündigte an, dass der 22-Jährige am Samstag gegen Erzgebirge Aue im Tor stehen wird. Das könnte sein Abschiedsspiel werden - das hat auch mit dem Samstagsgegner zu tun.

Co-Trainer Frank Eulberg war indes nicht in Senftenberg mit dabei. Bei ihm wird über einen Wechsel zu Eintracht Braunschweig spekuliert.

Testspiel: Brieske/Senftenberg gegen Energie Cottbus FOTO: Peter Aswendt