ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:47 Uhr

Wort zum Spieltag
Die Rückkehr nach dem FCE-Trauerspiel

Jan Lehmann
Jan Lehmann FOTO: LR / Sebastian Schubert
Cottbus. RUNDSCHAU-Reporter Jan Lehmann erinnert sich noch genau an den letzten Cottbuser Auftritt in Aalen. Der war ein Trauerspiel in einer wenig ruhmreichen Phase des FCE. Von Jan Lehmann

Das letzte Auswärtsspiel in Aalen war ein Trauerspiel: Energie Cottbus verlor im Februar 2016 unter Trainer Vasile Miriuta mit 0:3. Christopher Schorch kassierte eine unnötige Gelb-Rote Karte – und letztlich vergaßen die Cottbuser bei der Rückfahrt sogar noch ihren Angreifer Sergi Arimany. Niemand im Mannschaftsbus merkte, dass der Spanier fehlte. Keine ruhmreiche Cottbuser Zeit: Der schlecht zusammengestellte Kader zeigte erste Zerfallserscheinungen und stieg letztlich in die Viertklassigkeit ab. Nun kehren die Cottbuser zurück auf die schwäbische Alb. Die Situation beim FCE ist auch heute gewiss nicht unproblematisch, der Verein kämpft weiter ums sportliche und wirtschaftliche Überleben. Die aktuelle Energie-Elf ist deshalb auch nicht so namhaft besetzt wie damals, als Möhrle, Michel oder Mattuschka aufliefen. Aber sie hat einen Vorteil gegenüber den Arimany-Vergessern von 2016: Sie weiß, dass sie nur mit Teamgeist erfolgreich sein kann.

Lesen Sie außerdem zu diesem Spiel:

Der RUNDSCHAU-Liveticker: VfR Aalen - Energie Cottbus

Brandenburgs Sportgala: Energie Cottbus ist die Mannschaft des Jahres

Spielvorschau: Abstiegskampf! Kein Alibi in Aalen

Gegnercheck: Aalens Trainer steht unter Siegzwang

Neuer Präsident: Werner Fahle geht mit Zuversicht in das schwierige Amt beim FCE

Die RUNSCHAU-Sportredaktion bei Facebook: facebook.com/LausitzerRundschauSport