ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:13 Uhr

Das Wort zum Spieltag
Viele Baustellen bei Energie Cottbus

Claus-Dieter Wollitz und sein Team spielen am Samstag gegen Meppen.
Claus-Dieter Wollitz und sein Team spielen am Samstag gegen Meppen. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Der FC Energie Cottbus muss aufpassen, dass er die Aufstiegseuphorie nicht beschädigt. Im Moment gibt es erstaunlich viele Baustellen. Der RUNDSCHAU-Kommentar zur Lage beim FCE. Von Frank Noack

Für Energie Cottbus ist die Partie gegen Meppen der Abschluss einer bewegten Woche. Erst die unglückliche Pokal-­Niederlage gegen Freiburg, dann der Wirbel um Streli Mamba inklusive des missglückten Machtworts der Vereinsführung und schließlich der Hilferuf von Claus-Dieter Wollitz in der Pressekonferenz, als der Trainer erneut die Zukunft des Profi-Fußballs in der Lausitz ernsthaft infrage stellte. Es gibt derzeit viele Baustellen beim FCE.

Das ist durchaus erstaunlich, weil der Verein mit dem Aufstieg viel Euphorie entfacht hat. Es wäre fatal, wenn diese Euphorie jetzt beschädigt werden würde. Dass der Trainer von der Vereinsmitteilung zu Mamba und dessen scheinbarer Unverkäuflichkeit überrascht wird, ist ein Alarmsignal!

Dabei liegt das Gute – in dem Fall das geschlossene Auftreten von Verein, Umfeld und Region – doch so nah: Die Mannschaft gibt Woche für Woche auf dem Rasen das beste Vorbild ab.

FOTO: LR / Sebastian Schubert