ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:17 Uhr

Das Wort zum Spieltag
Woher kommt das Minus für 2018?

 Jan Lehmann
Jan Lehmann FOTO: LR / Sebastian Schubert
Cottbus. Die Nachricht, dass der FC Energie Cottbus das Geschäftsjahr 2018 mit einem negativen Ergebnis abgeschlossen hat, wirft Fragen auf. RUNDSCHAU-Reporter Jan Lehmann sagt in seinem Kommentar, dass die wichtigste Frage schnell beantwortet werden muss. Von Jan Lehmann

Nicht nur die sportliche Startschwäche von Energie Cottbus in dieser Drittliga-Saison ist alarmierend – sondern auch die neueste Information von Energie-Präsident Werner
Fahle. Dass der FCE trotz des Drittliga-Aufstiegs mit dem ausverkauften Zusatzspiel gegen Flensburg das Geschäftsjahr 2018 mit einem negativen Ergebnis abschließt, wirft Fragen auf. Schließlich ist nicht erkennbar, wo der FCE über seine Verhältnisse gelebt haben könnte. Die Transfers im Sommer blieben überschaubar. Und der Zuschauerzuspruch war zumindest nah dran an der Kalkulation. Wo also fehlt das Geld? Ist der Drittliga-Fußball für die Lausitz schlichtweg zu teuer? Und: Wie soll es 2019 in vernünftigen Bahnen weitergehen? Vor allem diese letzte, und wohl wichtigste Frage müssen Präsident Fahle und der neue FCE-Geschäftsführer Karsten Sachs schnell beantworten. Eine Startschwäche kann sich der Verein an dieser Stelle schlichtweg nicht leisten.

Lesen Sie außerdem zu diesem Thema:

Energie und die Startschwäche: In Meppen droht auch noch eine heikle Schlussphase.

Energie und der Jahresabschluss: Präsident Fahle kündigt ein negatives Ergebnis für 2018 an.

RUNDSCHAU-Gegnercheck: Meppen ist DAS Team dieses Drittliga-Winters.

Kurswechsel von Trainer Wollitz: FCE stärkt Torjäger Mamba de Rücken

RUNDSCHAU-Liveticker: SV Meppen gegen Energie Cottbus (Samstag, 14 Uhr)