ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:11 Uhr

Wort zum Spieltag
Die Menschlichkeit im Profi-Fußball

 Jan Lehmann
Jan Lehmann FOTO: LR / Sebastian Schubert
Cottbus. Marc Stein hat nach seinem Abschied vom FC Energie Cottbus nun überraschend schnell beim VfB Stuttgart II unterschrieben. Hat der FCE falsch gehandelt, als der Vertrag aufgelöst wurde. RUNDSCHAU-Reporter Jan Lehmann kommentiert diese Entscheidung. Von Jan Lehmann

Die Fans von Energie Cottbus diskutieren heftig da­rüber, ob der Verein den so wichtigen Kapitän Marc Stein kurz vor den Punktspielen einfach gehen lassen durfte. Klar: Er wird auf und auch neben dem Rasen sehr fehlen. Rein wirtschaftlich betrachtet hat der Club da ein Stück Vereinskapital in Richtung Stuttgart ziehen lassen. Stein hat inzwischen beim VfB II unterschrieben. Doch ich finde: Die Cottbuser tun gut daran, sich in dem überkommerzialisierten Profifußball nicht die Menschlichkeit wegrationalisieren zu lassen. Wenn der FCE schon nicht mit großen Gehältern glänzen kann, dann sind die weichen Fakten umso wichtiger. Deshalb ist es auch genau richtig, dass Energie dem so schwer am Knie verletzten Maximilian Zimmer einen neuen Vertrag angeboten hat. Trainer Wollitz will es dem Aufstiegshelden so ermöglichen, sorgenfrei an einer vernünftigen Genesung zu arbeiten. Der FCE geht da sicherlich in Vorleistung mit ungewisser Aussicht auf Rendite – aber ich könnte mir gut vorstellen, dass Zimmer dies eines Tages auf dem Platz zurückzahlen wird.

Lesen Sie auch zu diesem Thema:

Das Ende der Stein-Zeit: So lief der Abschied des Kapitäns.

Das Präsidenten-Wort: Werner Fahle verteidigt die Stein-Entscheidung des Vereins.

Die Trainer-Einschätzung: Claus-Dieter Wollitz über den Wechsel seines Führungsspielers.

Das erste Spiel ohne den Kapitän: Die Eigengewächse müssen für Energie die Kohlen aus dem Feuer holen.

Der Gegner-Check: Wehen Wiesbaden schaut noch nach oben.