ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:48 Uhr

RUNDSCHAU-Gegnercheck
Lotte kommt mit Schwung und Manko nach Cottbus

Der Ex-Cottbuser Paterson Chato erzielte in der Vorwoche gegen Aalen sein erstes Saisontor.
Der Ex-Cottbuser Paterson Chato erzielte in der Vorwoche gegen Aalen sein erstes Saisontor. FOTO: Eibner Pressefoto / EIBNER/Frank Wenzel
Cottbus. Energie Cottbus empfängt am Samstag die Sportfreunde Lotte im Stadion der Freundschaft. Der Gegner kommt mit Schwung, aber auch einem Manko in die Lausitz. Die RUNDSCHAU macht den Gegnercheck. Von Jan Lehmann

Die Form: Nur eins der letzten fünf Spiele hat Lotte gewonnen, zuletzt gab es ein 1:1 gegen den VfR Aalen. Mit 15 Treffern haben die Sportfreunde die drittschwächste Offensive der Liga. Dennoch: Lotte ist nach einem schwachen Saisonstart und dem Spielerstreik gegen Trainer Matthias Maucksch jetzt insgesamt erfolgreicher unterwegs. Unter dem neuen Trainerduo Nils Drube und Sven Hozjak gab es aus zehn Spielen 16 Punkte. Und gerade auswärts ist Lotte stark. Zuletzt gab es einen 2:0-Sieg beim Liga-Favoriten Uerdingen, auch in Karlsruhe gewannen die Sportfreunde.

Die Ex-Cottbuser: Der Kader wird von vielen Ex-Cottbusern geprägt. Mit dem Lauchhammeraner Danny Breitfelder (21), der im FCE-Nachwuchs kickte, gibt es sogar einen echten Lausitzer im Team. Zudem haben auch Lotte-Kapitän Adam Straith (28), Michael Schulze (29), Paterson Chato (21), Joshua Putze (23) und Jules Reimerink (29) eine Cottbuser Vergangenheit. Reimerink hatte im RUNDSCHAU-Interview „Wollitz und ich, das war eine Hassliebe“ über seine „megatolle Zeit“ in Cottbus gesprochen. Nicht ganz so toll dürfte es sein Teamkollege Junior Ebot-Etchi empfunden haben. Der Deutsch-Kameruner war im Sommer 2016 zum Probetraining in Cottbus – allerdings nur kurz. Vor einem Probespiel in Branitz hatte der Flügelflitzer, der zuvor bei VfL Wolfsburg II gespielt hatte, Trainer Wollitz um ein Gespräch gebeten. Die Perspektiven, die ihm der Trainer damals sowohl sportlich als auch finanziell aufzeigte, sollen Ebot-Etchi nicht behagt haben. Er reiste deshalb kurz vor dem Spiel ab.

Trainer Nils Drube hat bei den Sportfreunden in Lotte die Stimmung deutlich verbessert.
Trainer Nils Drube hat bei den Sportfreunden in Lotte die Stimmung deutlich verbessert. FOTO: Eibner Pressefoto / EIBNER/Mark Bohla

Der Trainer: Nils Drube (40) stammt aus dem Münsterland, hat zuvor bei den Preußen und bei Bayer Leverkusen als Nachwuchstrainer gearbeitet. Nach dem Ärger um Matthias Maucksch hat er bei Lotte für einen Aufschwung gesorgt. Sportfreund Jules Reimerink berichtet: „Die beiden neuen Trainer arbeiten viel mehr im taktischen Bereich, die Stimmung ist deutlich besser. Jetzt sind alle wieder glücklich – ich auch.“