ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:07 Uhr

RUNDSCHAU-Gegnercheck
Ist Energie-Gegner Halle reif genug für den Aufstieg?

 Marvin Ajani schoss am Sonntag in Aalen das 1:0-Siegtor für den Halleschen FC.
Marvin Ajani schoss am Sonntag in Aalen das 1:0-Siegtor für den Halleschen FC. FOTO: Eibner Pressefoto / EIBNER/Florian_Schust
Cottbus. Energie Cottbus tritt am Mittwoch bei Halleschen FC an. Trainer Ziegner hat dort eine robuste Drittliga-Elf mit Aufstiegsambitionen aufgebaut. Die RUNDSCHAU macht den Gegnercheck. Von Jan Lehmann

Die Form: Der Hallesche FC ist wieder im Aufwind. Am Sonntag gewann die Mannschaft von Trainer Torsten Ziegner mit einer schnörkellosen Leistung mit 1:0 beim Kellerkind VfR Aalen. Zuvor gab es ein klares 4:0 gegen den KFC Uerdingen. Nach einem torlosen Februar hat sich der HFC damit im Aufstiegskampf zurückgemeldet und hat als Tabellendritter noch alle Chancen. Die Frage ist dabei: Ist Halle schon reif genug für den Sprung in die 2. Bundesliga?

Das Hinspiel: Energie verlor im Oktober gegen Halle nach 19 Monaten mal wieder ein Liga-Heimspiel. Ein Stromausfall vor dem Spiel und zwei frühe Gegentore durch Bentley Baxter Bahn (14.) und Björn Jopek (19.) zogen Energie schnell den Stecker. Maximilian Zimmer gelang dann zwar der Anschlusstreffer (31.), doch der eingewechselte Abdulkadir Beyazit vergab nach der Halbzeitpause die Großchance zum 2:2 (46.). Am Ende verlor Energie nicht nur das Spiel, sondern auch Verteidiger José-Junior Matuwila in der Nachspielzeit durch einen Platzverweis.

 Torsten Ziegner erlebt in Halle ein ­erfolgreiches erstes Jahr.
Torsten Ziegner erlebt in Halle ein ­erfolgreiches erstes Jahr. FOTO: Eibner Pressefoto / EIBNER/Florian_Schust

Der Kader: Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz bezeichnet den HFC als eine der erfahrensten Drittliga-Mannschaften. Spieler wie Matthias Fetsch (194 Drittliga-Spiele), Pascal Sohm (124), Bentley Baxter Bahn (119), Marvin Ajani (93) oder Björn Jopek (61) haben in dieser Liga schon einiges erlebt. Der 37-jährige Rückkehrer Christian Tiffert (225 Erstliga-Spiele), der mit dem VfB Stuttgart einst Champions League gespielt hat, gehörte zuletzt nicht zum Kader.

Der Trainer: Torsten Ziegner (41) kam zu Saisonbeginn nach Halle und hat der Mannschaft deutlich mehr Stabilität verliehen. Er lässt einen sehr körperbetonten, zielstrebigen Fußball spielen und hat damit in der 3. Liga großen Erfolg. Dass Halle mit ihm nun sogar ans Tor zur 2. Bundesliga klopft, hatten vor der Saison wohl nur die kühnsten Optimisten in Halle erwartet.

Der Ex-Cottbuser: Mathias Fetsch (30) hatte ein unglückliches Jahr bei Energie Cottbus. In der Zweitliga-Saison 2013/14 kam er nur auf zwölf Spiele und einen Treffer. Nach dem Abstieg verließ er die Lausitz damals in Richtung Dresden.

 Gegner Hallescher FC
Gegner Hallescher FC FOTO: LR / Katrin Janetzko