ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Rückkehr der alten Tugenden

Die simple Botschaft von Energie-Trainer Jörg Böhme ist offenbar bei der Mannschaft angekommen: "In unserer Situation geht es darum, jene Leute, die wir in den vergangenen Wochen und Monaten verloren haben, wieder mit zurück ins Boot zu holen", erklärte der Coach mit Blick auf die vielen Enttäuschungen, die der Cottbuser Anhang in dieser Saison mit nunmehr schon 15 Niederlagen erleben musste. Die Leute zurück ins Boot – das gehe nur über ehrliche Arbeit auf dem Platz, so Böhme.

Was er damit meint? Laufbereitschaft und Zweikampfstärke, einfache Basisarbeit eben.

Und diese alten Tugenden, die den FC Energie überhaupt erst in die Höhen des Profi-Fußballs befördert und 17 Jahre dort gehalten haben, legte Energie am Freitag wie schon zuletzt beim Heimsieg gegen Kaiserslautern wieder an den Tag. Gegen den spielstarken Spitzenreiter waren die Cottbuser in den Zweikämpfen präsent und gewannen als Auswärtsteam immerhin mehr als 52 Prozent dieser Duelle. Böhme lobte: "Die Jungs haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir sind auf einem guten Weg. Ich bin stolz auf meine Mannschaft." Und Boubacar Sanogo betonte: "Wir haben aus dieser Niederlage viel gelernt - vor allem, wozu wir fähig sind, wenn wir kämpferisch dagegenhalten."