| 12:39 Uhr

Rätselhafte Verletzungen: Energie beim BAK ohne Mamba und Geisler

Am Donnerstagnachmittag will sich Energie zur Verletzung von Streli Mamba äußern.
Am Donnerstagnachmittag will sich Energie zur Verletzung von Streli Mamba äußern. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die Verletzungssorgen bei Regionalliga-Tabellenführer Energie Cottbus spitzen sich immer mehr zu. Neben Torjäger Streli Mamba fällt auch Felix Geisler wegen einer rätselhaften Verletzung für das Spiel beim Berliner AK aus. Und es gibt weitere Fragezeichen. Frank Noack

Energie Cottbus geht aller Voraussicht nach mit einer stark dezimierten Offensivabteilung in das Auswärtsspiel an diesem Samstag beim Berliner AK (13.30 Uhr, LR-Liveticker). Torjäger Streli Mamba konnte aufgrund von muskulären Beschwerden in dieser Woche noch nicht trainieren. Sein Einsatz ist sehr, sehr unwahrscheinlich. Eine genaue Diagnose steht aber weiterhin aus. FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz ("Es ist kompliziert.") kündigte in der Pressekonferenz vor dem BAK-Spiel eine Vereinsmitteilung für den Donnerstagnachmittag an.

Mit Felix Geisler ist quasi über Nacht ein weiteres Sorgenkind hinzugekommen. Der Flügelspieler klagt laut Wollitz über "fürchterliche Schmerzen" in beiden Sprunggelenken, die entzündet und stark angeschwollen seien. "Er kann nicht auftreten und geht an Krücken. Als Laie würde ich sagen, er hat Gicht. Aber in diesem Alter?", rätselt der Wollitz. Die Ergebnisse der Blutuntersuchung werden für Montag erwartet.

Und auch Maximilian Zimmer - beim jüngsten 3:1-Sieg im Spitzenspiel gegen den BFC Dynamo der Matchwinner auf Cottbuser Seite - ist vor der Rückkehr zu seinem Ex-Verein angeschlagen. Zimmer klagt über muskuläre Beschwerden und musste am Mittwoch das Training abbrechen. Er will am Samstag im Poststadion aber natürlich unbedingt dabei sein.

Nach derzeitigem Stand hat der FC Energie mit dem erst 19-jährigen Gabriel Boakye nur noch einen Stürmer im Kader. Ob er gegen den BAK in der Startformation stehen wird, ließ Wollitz am Donnerstagmittag bei der Pressekonferenz allerdings offen: "Unsere personellen Pläne für dieses Spiel sind komplett über den Haufen geworfen."