ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:12 Uhr

Fußball
Energie hat die Weiche für Flensburg gestellt

Jetzt gilt es für Energie Cottbus: Die entscheidende Woche steht bevor, der Cottbuser Plan für Pokalfinale und Aufstiegsspiele steht.
Jetzt gilt es für Energie Cottbus: Die entscheidende Woche steht bevor, der Cottbuser Plan für Pokalfinale und Aufstiegsspiele steht. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Endlich steht der Cottbuser Aufstiegs-Gegner fest. Der FCE-Plan steht indes schon länger. So geht Energie in die entscheidende Woche. Von Jan Lehmann und Frank Noack

Jetzt ist klar: Energie Cottbus trifft in den Aufstiegsspielen auf Flensburg. Der SC Weiche holte mit dem 1:1 im Nachholspiel am Mittwoch beim TSV Havelse den Titel in der Regionalliga Nord – musste aber zittern. Torjäger René Guder erzielte die 1:0-Führung für die Gäste, die noch einen Punkt benötigten. Doch Havelse glich in der 88. Minute aus – danach war es ein Nervenspiel. Ein weiteres Gegentor hätte das  Flensburger Aus bedeutet.

Der Gegner steht endlich fest – der Cottbuser Plan schon längst. Energie-Coach Claus-Dieter Wollitz sowie seine beiden Co-Trainer Frank Eulberg und Sebastian Abt haben die möglichen Gegner beobachtet und die Weiche in Richtung Aufstiegsspiele gestellt. Die RUNDSCHAU sagt, wie Energie in die alles entscheidende Woche geht.

Freitag, 18. Mai

Der Fokus ist voll auf das Landespokal-Finale in Babelsberg gerichtet. Die erste Trainingseinheit ist für 10 Uhr angesetzt. Trainer Claus-Dieter Wollitz spricht um 12 Uhr bei der Pressekonferenz vor dem Spiel. 15 Uhr gibt es noch ein Training.

Samstag, 19. Mai

Um 12.30 Uhr wird in der Parzellenstraße trainiert. Die Trainingsinhalte sind schon geplant, jetzt werden sie umgesetzt. Wollitz betont, dass es ihm wichtig ist, so viele Spieler wie möglich zur Verfügung haben. Er sagt: „Wir werden diese drei Partien nicht nur mit elf Spielern bestreiten. Wir brauchen jeden Einzelnen.“

Sonntag, 20. Mai

Abschlusstraining um 12.30 Uhr im Eliaspark. Letzte Vorbereitungen auf den Gegner. Aus dem Liga-Spiel im April weiß man bei Energie, dass der Gegner extrem hart in den Zweikämpfen agieren wird. Beim FCE will man dagegenhalten. Nach den Querelen um den Austragungstermin hatte Trainer Wollitz schon angekündigt: „Ich werde die beste Kapelle auf den Platz schicken – mit der besten Motivation, die ich je einer Mannschaft gegeben habe.“

Montag, 21. Mai

Endspiel-Tag. Energie fährt ins Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion. Die Partie wird im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ in einer Live-Konferenz in der ARD übertragen. Um 17 Uhr ist Anstoß. Das Risikospiel wird von einem großen Polizeiaufgebot abgesichert. Laut „Potsdamer Neueste Nachrichten“ sind bisher 6600 Tickets verkauft.

Dienstag, 22. Mai

Um 10 Uhr wird in Cottbus leicht trainiert, danach isst die Mannschaft gemeinsam Mittag. Trainer Wollitz spricht noch einmal bei einer Pressekonferenz. Dann geht es in Richtung Kiel. Energie hat dort schon seit einigen Wochen Zimmer in einem Sporthotel geblockt. Wollitz nimmt den großen Kader mit, 22 Feldspieler und zwei Torhüter.

Auch die RUNDSCHAU macht sich auf den Weg. Wir berichten in der Zeitung, bei LR-Online sowie via „Facebook“ und „Twitter“.

Mittwoch, 23. Mai

Heute ist Ausschlafen erlaubt. Der Trainer will seiner Mannschaft die nötige Ruhe vor dem Sturm geben. Später ist ein leichtes Training im Holstein-Stadion angesetzt, dazu die taktische Besprechung. Wollitz: „Es bringt nichts, der Mannschaft vorher schon Videos vom Gegner zu zeigen. Wir werden das alles gut vorbereiten, damit wir die Spieler dann instruieren können.“

Donnerstag, 24. Mai

Es geht los – darauf hat Energie Cottbus seit zwei Jahren hingearbeitet. Das Hinspiel um den Drittliga-Aufstieg wird um 19 Uhr angepfiffen. Bis dahin muss man vor allem die Nerven im Griff behalten. Ein Spaziergang, ein Mittagsschlaf, noch eine Mahlzeit vor dem Spiel, Aufwärmen – dann beginnen die ersten 90 Minuten dieses K.o.-Duells. Die RUNDSCHAU berichtet wie gewohnt im Liveticker bei FuPa Brandenburg. Der rbb überträgt die Partie in einem Livestream im Internet.

Freitag, 25. Mai

Nach der Rückkehr aus Kiel dürfen die Spieler ausschlafen. Mit dem Mannschaftsrat hat Trainer Wollitz entschieden, direkt nach dem Hinspiel die Heimreise anzutreten. Die Spieler wollen sich in gewohnter Umgebung auf den alles entscheidenden Sonntag vorbereiten. Das Training ist für 14 Uhr angesetzt – also genau zu der Zeit, an der zwei Tage später das Rückspiel angepfiffen wird. Heute steht Regeneration auf dem Programm. Physiotherapeut Oliver Krautz dürfte einiges zu tun bekommen – es geht darum, die müden Muskeln für den dritten Akt wieder locker zu bekommen.

Samstag, 26. Mai

Das Abschlusstraining findet um 14 Uhr statt – womöglich mit einem Spion vom Gegner. Denn die Flensburger werden am Samstag auch schon in der Stadt sein. Trainer Wollitz verzichtet darauf, seine Spieler abends in einem Hotel zusammenzuholen. Er sagt: „Wir wollen die Abläufe so wenig wie möglich verändern. Es geht darum, unsere Lockerheit zu behalten.“

Sonntag, 27. Mai

Der Tag der Wahrheit. Um 12.45 Uhr ist die letzte Besprechung angesetzt – doch die Spieler werden schon eher in der Kabine sein. Allein deshalb, weil das Stadion der Freundschaft ausverkauft ist und es nur eine Zufahrt gibt. Wollitz hat sich dagegen entschieden, sein Team mit dem Mannschaftsbus ins Stadion fahren zu lassen. Er sagt: „Dann würden die Spieler sich fragen: Wieso ändert der das – wird der Trainer jetzt nervös?“ Also: Alles wie immer und um 14 Uhr rollt der Ball – die RUNDSCHAU berichtet im Liveticker und der rbb sendet live aus dem Stadion der Freundschaft.

Nach der Entscheidung

Das Duell wird im Europapokal-Modus entschieden, es könnte also eine Verlängerung und sogar ein Elfmeterschießen geben. Spätestens 17 Uhr sollte aber feststehen, ob Energie Cottbus den Sprung zurück in die 3. Liga geschafft hat. Und dann? Im Erfolgsfall wird gefeiert. Doch während der sportliche Plan schon seit einiger Zeit feststeht, muss der FCE in Sachen Party dann wohl spontan noch ein paar Weichen stellen.

FCE Mai Aufstieg 4c
FCE Mai Aufstieg 4c FOTO: LR