ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:10 Uhr

Fußball
Piplica will Energie-Keeper Spahic für das Nationalteam empfehlen

Energie-Torhüter Avdo Spahic hat in der zurückliegenden Saison 2017/18 in 19 von 33  Pflichtspielen kein Gegentor kassiert.
Energie-Torhüter Avdo Spahic hat in der zurückliegenden Saison 2017/18 in 19 von 33 Pflichtspielen kein Gegentor kassiert. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Nach einer starken Saison mit dem FC Energie Cottbus ist FCE-Torhüter Avdo Spahic sogar in das Blickfeld der Nationalmannschaft von Bosnien-Herzegowina gerückt. Ein entscheidender Wegbegleiter könnte der ehemalige Cottbuser Kultkeeper Tomislav Piplica sein. Von Jan Lehmann

Tomislav Piplica hat Avdo Spahic im Blick. Der 49-jährige Bosnier erklärte in einem Interview mit dem Internetportal „Liga-drei“, dass er viel von Spahic halte: „Ich habe es dem Spieler auch schon gesagt: Er ist ein junger und sehr, sehr talentierter Torhüter. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich mit dem Nationaltrainer von Bosnien-Herzegowina spreche und ihn empfehle. Aus meiner Sicht hat er eine sehr gute Perspektive.“

Piplica, der als Co-Trainer beim Regionalligisten Wacker Nordhausen arbeitet, war von 2010 bis 2014 Torwarttrainer beim bosnischen Nationalteam. Zum aktuellen Nationalcoach Robert Prosinecki hat er einen guten Draht. Gemeinsam mit dem ehemaligen Weltstar von Roter Stern Belgrad und Real Madrid hatte der Torhüter mit den markanten langen Haaren im Jahr 1987 mit ­Jugoslawien bei der U20-WM in ­Chile den Titel geholt.

Bosnien-Herzegowina ist nicht für die WM 2018 qualifiziert, aktuell stehen dort mit Vedran Kjosevski (23 Jahre/FK Sarajevo), Ibrahim Sehic (29/Qarabag Agdam) und Kenan Piric (23/HSK Mostar) drei Erstliga-Torhüter im Kader. Für Spahic ist der Weg bis in die 1. Liga noch ziemlich weit. Für den 21-Jährigen geht es erst einmal darum, sich in der 3. Fußball-Liga zu etablieren. Gegenüber der RUNDSCHAU hatte der Bosnier erklärt: „Ich hoffe, ich werde nächstes Jahr auch spielen. Dafür werde ich alles geben.“

Tomislav Piplica hat einen 
guten Draht 
zum bosnischen 
Nationalcoach Robert 
Prosinecki.  
Tomislav Piplica hat einen guten Draht zum bosnischen Nationalcoach Robert Prosinecki.   FOTO: FuPa

Die Chancen stehen für ihn allerdings gut. Nach einer Saison mit 19 Spielen ohne Gegentor sieht Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz auf der Torhüterposition nach aktuellem Stand keinen Bedarf für Verstärkung. So läuft alles auf einen Zweikampf zwischen Spahic und dem bisherigen Ersatzkeeper Kevin Rauhut (28) hinaus. Der gebürtige Oberhausener war in der Winterpause eben von jenem Piplica-Club Nordhausen in die Lausitz gewechselt.

Piplica sieht indes den FCE auf einem guten Weg. Er sagte: „Ich denke, die schwierigste Zeit hat Cottbus hinter sich.  Energie ist schon eine Hausnummer und ich denke, sie haben in der nächsten Saison kein Problem in der dritten Liga.“