| 02:44 Uhr

MSV Duisburg muss Pokal-Aus verdauen

Martin Dausch kam im Winter von Union Berlin.
Martin Dausch kam im Winter von Union Berlin. FOTO: Imago/img1
So lief das Hinspiel: Energie gewann die rassige Partie mit 2:0. Torsten Mattuschka per Foulelfmeter (59. noc

Minute) und Tim Kleindienst (87.) erzielten die Treffer für die Gastgeber. Es war eine der besten Saisonleistungen des FCE.

Formkurve: Zumindest in der Liga läuft es für den MSV. Als Dritter der Tabelle ist Duisburg ein ganz heißer Aufstiegskandidat. Vor allem zu Hause zeigen die Zebras beeindruckende Stärke. Sie sind als einziges Team ohne Nieder lage im eigenen Stadion. Allerdings gab es in dieser Woche einen Rückschlag. Im Pokal verlor der MSV beim Viertligisten Rot-Weiß Oberhausen mit 0:2.

Trainer: Gino Lettieri (48) hat in seiner ersten Saison auf der MSV-Bank gleich einen Aufstiegs kandidaten geformt. Die jüngste Pleite im Pokal in Oberhausen gefiel dem Schweizer allerdings überhaupt nicht. "Ich bin von den Spielern enttäuscht. Wenn sie nicht in der Lage sind, gegen einen Regionalligisten das Mindestmaß an Leistung zu bringen, sollten sie sich mal hinterfragen."

Personal: Torwart Michael Ratajczak ist nach dem Platzverweis gegen den VfB Stuttgart II gesperrt. Er wird von Marcel Lenz vertreten. Für Lenz ist es das erste Drittliga-Spiel in dieser Saison. Er kam zuletzt 20 Mal in der Oberliga-Mannschaft zum Einsatz. Abwehrmann Enis Hajri fehlt gelbgesperrt.

Topspieler: Martin Dausch (25) wechselte im Winter von Union Berlin an die Wedau. Er brauchte nur kurze Eingewöhnungszeit. In zehn Partien hat der Offensivspieler fünf Tore erzielt und zwei Vorlagen gegeben.