ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:02 Uhr

Fußball
Maucksch nach Spielerstreik bei Sportfreunde Lotte raus

Matthias Maucksch war zuletzt als Trainer von Union Fürstenwalde in Cottbus zu Gast.
Matthias Maucksch war zuletzt als Trainer von Union Fürstenwalde in Cottbus zu Gast. FOTO: Steffen Beyer
Lotte. Diese Trainer-Entlassung in der 3. Liga überrascht: Der Ex-Cottbuser Matthias Maucksch muss bei den Sportfreunden Lotte nach einem Spielerstreik seinen Posten räumen. Von Jan Lehmann

Fußball-Drittligist Sportfreunde Lotte hat sich von Trainer Matthias Maucksch getrennt. Das teilte der Liga-Rivale von Energie Cottbus am Freitagnachmittag auf seiner Homepage mit. Demnach müsse auch Co-Trainer Nico Däbritz gehen. Maucksch war erst zu Saisonbeginn vom brandenburgischen Regionalligisten Union Fürstenwalde zu den Sportfreunden gewechselt. Der ehemalige Energie-Profi hatte mit seinem Team einen schlechten Saisonstart – Lotte ist derzeit mit nur einem Punkt Tabellenletzter in der 3. Liga.

Die Situation spitzte sich zudem zu, nachdem die Westfalen im Landespokal beim Viertligisten SV Rödinghausen ausschieden. Als Maucksch daraufhin vier Spieler suspendierte, solidarisierte sich der restliche Kader mit diesen Profis.

Laut „Neuer Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) kam es sogar zu einem Spielerstreik. Bei einer Trainingseinheit standen am Donnerstag nur noch sechs Akteure auf dem Platz.  Manfred Wilke, der Sportliche Leiter der Sportfreunde, teilte der „NOZ“ am Freitag mit, dass die Suspendierungen der Spieler aufgehoben seien.  „Es ist alles auf Null gesetzt“, so Wilke.

Konsequenzen müsse die Mannschaft zudem nicht befürchten.