| 02:42 Uhr

Marcelo trifft für Energie und den "Engel"

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz (l.) ist zufrieden: "Mit Marcelo haben wir eine Waffe, die wir von der Bank bringen können."
Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz (l.) ist zufrieden: "Mit Marcelo haben wir eine Waffe, die wir von der Bank bringen können." FOTO: Mike Worbs/mwo1
Cottbus. Dritte Einwechslung, zweites Siegtor: Energie-Neuzugang Marcelo de Freitas ist in Cottbus innerhalb von nur drei Kurzeinsätzen zum Edeljoker geworden. Nun fehlt dem Brasilianer nur eins zum Glück – eine eigene Wohnung in Cottbus: "Die suche ich immer noch", berichtet der 22-Jährige, aber ansonsten sei "alles super". Jan Lehmann und Frank Noack

Alles super - dieses Prädikat wollte FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz seiner Mannschaft nach dem schwer erkämpften 2:1 (0:1) beim ZFC Meuselwitz nicht ausstellen. Zu schwach war der Auftritt in der ersten Halbzeit. Erst dank einer wahren Energie-Leistung im zweiten Abschnitt konnte sich Wollitz dann über jenen Charaktersieg freuen, der seinem Team noch mehr Selbstvertrauen für das Nachholspiel am Mittwoch bei RB Leipzig II (16 Uhr in Markranstädt) geben dürfte.

Eine wichtige Rolle spielt dabei Marcelo. Weil der Brasilianer vor dem gegnerischen Tor deutlich erfolgreicher als bei der Wohnungssuche ist, hat Energie mit ihm ein neues Ass im Ärmel. Trainer Wollitz bestätigt: "Mit ihm haben wir eine Waffe, die wir von der Bank bringen können. Das hat uns zuvor noch ein bisschen gefehlt."

Doch mit der Jokerrolle will sich der Neuzugang, der im Januar aus Neugersdorf kam, nicht zufriedengeben. Er betont: "Ich arbeite hart und trainiere sehr viel." Schon am Mittwoch könnte sich Marcelos Arbeit in Form seines Startelfdebüts auszahlen. Weil Kevin Weidlich nach der fünften Gelben gesperrt zuschauen muss, ist Marcelo in Markranstädt ein Kandidat für die Anfangsformation.

Der Brasilianer will sich durchzusetzen - auch auf dem Wohnungsmarkt. Der Grund dafür ist zuckersüß: Auf dem sozialen Netzwerk "Instagram" gratulierte Marcelo zuletzt seiner kleinen Tochter zum siebten Geburtstag und schickte eine Liebesbotschaft ("Mein kleiner Engel. Ich vermisse dich!") nach Brasilien. Dort lebt seine Frau mit dem Kind - noch. Auf der FCE-Homepage kündigte Marcelo an: "Ich möchte mich richtig einleben in Cottbus, Erfolg mit der Mannschaft haben und dann im Sommer schauen, ob es möglich wird, meine Frau und Tochter nach Deutschland zu holen." Teil eins dieses Plans scheint schneller als erwartet aufzugehen.