ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:17 Uhr

Liebe kennt keine Liga Open-Air (Mit VIDEO)
Ein Festival der Liebe für Energie Cottbus

 Alexander Knappe ist der Organisator der Benefizveranstaltung.
Alexander Knappe ist der Organisator der Benefizveranstaltung. FOTO: Alexander Knappe
Cottbus. Der Sänger Alexander Knappe organisiert eine große Benefizveranstaltung für Energie Cottbus. Unterstützung bekommt er dabei von Marusha, Petra Zieger, nAund und vielen anderen. Die Erlöse sollen allein dem FCE zu Gute kommen. Von Jan Lehmann

Dieses Open-Air-Konzert soll Energie Cottbus neue Hoffnung – und neues Geld bringen. Der Cottbuser Sänger Alexander Knappe organisiert gemeinsam mit der Lausitzer Rundschau und vielen weiteren Unterstützern eine große Benefiz-Veranstaltung für den angeschlagenen Fußball-Regionalligisten. Am 24. August steigt im Cottbuser Spreeauenpark das große „Liebe kennt keine Liga“-Festival  mit vielen bekannten Gästen. Beispielsweise wollen Petra Zieger („Wir sind die Fans von Energie“) und „Die Übeltäter“ („Energie, wir sind da wie noch nie“) mithelfen, jenen Club zu unterstützen, für den sie einst ihre immer noch so beliebten Stadionhymnen geschrieben haben.

Energie Cottbus fehlt Geld für die Mission Wiederaufstieg

Und diese Unterstützung hat Energie bitter nötig: Nach dem dramatischen Abstieg aus der 3. Liga – nur ein einziges Tor fehlte zum Klassenerhalt – versucht der Verein nun mühsam, eine konkurrenzfähige Mannschaft für die „Mission Wiederaufstieg“ zusammenzustellen. Doch dafür fehlt noch Geld, Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte zwei bis 2,5 Millionen Euro dafür veranschlagt, um einen Kader mit Aufstiegsambitionen zusammenzustellen. So viel wird das Festival in Cottbus sicher nicht einspielen, doch Initiator Alexander Knappe betont: „Es geht darum, ein Zeichen zu setzen. Und darum, zu zeigen, dass Energie Cottbus immer noch viele Unterstützer hat.“

Tickets bei allen Servicepartnern der Lausitzer Rundschau

Knappe selbst ist einer der größten Helfer in der schwersten Phase der Vereinsgeschichte. Das Geschäftsjahr 2018 wurde mit einem Minus abgeschlossen, bei der Mitgliederversammlung am Freitag kommen die Zahlen auf den Tisch. Es ist kein Zufall, dass an jenem Tag nun auch der Vorverkauf für das Open-Air beginnt. Für 19,66 Euro, die an das Gründungsdatum des Vereins angelehnt sind, sollen möglichst viele Tickets über den Ladentisch gehen. Die Karten gibt es unter anderem bei allen Servicepartnern der Lausitzer Rundschau. Das Medienhaus verzichtet dabei auf die Vorverkaufsgebühr, alle Erlöse sollen dem FCE zu Gute kommen. Knappe betont: „Die Situation ist wirklich ernst zurzeit. Diese Ungewissheit, was die Zukunft des Vereins angeht, lässt mich nicht kalt.“

Alexander Knappe will Fest mit allen Energie-Fans

Deswegen habe er bei den Künstler-Kollegen angefragt, und sofort viel Zustimmung bekommen. Alle verzichten auf  jegliche Gage, auch die aus den 90er-Jahren bekannte DJane Marusha oder auch Stefan Krähe von SIX sind dabei. Knappe selbst wird natürlich seinen Song „Wir kommen auch morgen noch wieder“ präsentieren – es ist die heimliche Vereinshymne, die den FCE seit dem Zweitliga-Abstieg 2014 durch traurige Zeiten begleitet hat. Nun will Knappe ein fröhliches Fest mit den Energie-Fans feiern. Das Rahmenprogramm ist kunterbunt, der Cottbuser Sänger ist zuversichtlich und sagt: „Lasst uns gemeinsam eine Party feiern und dafür sorgen, dass der FCE nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwindet.“