ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:22 Uhr

Auszeit
Wollitz’ Warnung ist besorgniserregend

Jan Lehmann
Jan Lehmann FOTO: LR / Sebastian Schubert
Cottbus. Der Wirbel um das missglückte Mamba-Machtwort ist nur ein Indiz dafür: Bei Energie Cottbus ist die Aufstiegseuphorie schnell verflogen. RUNDSCHAU-Reporter Jan Lehmann kommentiert die bemerkenswerte Pressekonferenz von Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Es knirscht im Getriebe des FC Energie Cottbus, und zwar deutlich hörbar.

Nein, natürlich nicht aus sportlicher Sicht. Das denkbar unglückliche Pokal-Aus gegen das Bundesliga-Team vom SC Freiburg war zwar bitter – aber für den Cottbuser Drittligisten zumindest ein mutmachendes Qualitätsprädikat: Im Stadion der Freundschaft ist es inzwischen wieder für jeden Gegner unglaublich schwer, zu gewinnen. Das dürfte im Kampf um den Drittliga-Klassenerhalt ein wichtiges Pfund für Energie sein.

Doch abseits des Rasens hat sich die Aufstiegseuphorie beim FC Energie schnell – in meinen Augen viel zu schnell – wieder verflüchtigt. Trainer Claus-Dieter Wollitz sprach am Donnerstag bei seiner bemerkenswerten Pressekonferenz viele offene Worte und zwischen den Zeilen konnte man sogar noch mehr lesen.

Es ist mehr als unglücklich, dass sich Präsidium und Cheftrainer in einer sportlich so wichtigen Frage, wie jener nach der Zukunft des umworbenen Angreifers Streli Mamba, nicht besser abstimmen. Auch dass Wollitz jetzt schon zum wiederholten Male einen Hilferuf absetzte und die Zukunft des Profi-Fußballs in Cottbus ernsthaft infrage stellte, ist besorgniserregend. Der FCE-Coach könnte es sich schließlich leichter machen und an den Lobeshymnen für den bärenstarken Pokalauftritt berauschen. Stattdessen warnt er die Fußball-Lausitz vor einem neuerlichen Absturz in den Amateurfußball.

Wollitz’ Warnung könnte noch rechtzeitig kommen – in den Abstiegsjahren 2014 und 2016 gab es zu wenige solcher Mahner. Jetzt gilt es, sich innerhalb des Vereins eine gemeinsame Strategie zu erarbeiten, und die vom Trainer angesprochenen Punkte ernsthaft anzugehen. So fragte Wollitz beispielsweise öffentlich, warum der Verein schon seit längerer Zeit keinen großen überregionalen Sponsor mehr gewinnen konnte. Die Antwort darauf wäre tatsächlich interessant.