ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:47 Uhr

Wort zum Spieltag
Energie-Fan und Klimastreik - passt das zusammen?

 Jan Lehmann
Jan Lehmann FOTO: LR / Sebastian Schubert
Cottbus. Ausgerechnet am Tag des großen Klimastreiks in Berlin tritt Energie Cottbus in der Hauptstadt an. RUNDSCHAU-Reporter Jan Lehmann fragt sich im „Wort zum Spieltag“: Kann man eigentlich FCE-Fan und gleichzeitig Verfechter von erneuerbaren Energien sein? Von Jan Lehmann

Hunderte Fans von Energie Cottbus werden am Freitag nach Berlin fahren – aber wie viele von ihnen werden vor dem Regionalliga-Spiel auch zur großen Klima-Demonstration von „Fridays for future“ in der Hauptstadt gehen? Nach den „Ohne Kohle keine Energie“-Sprechchören und -Plakaten auf der Cottbuser Nordwand stellt sich die Frage, ob man derzeit gleichzeitig FCE-Fan und Verfechter von erneuerbaren Energien sein kann. Dass sich die Anhänger des Fußballclubs öffentlich so an den fossilen Brennstoff klammern, zeigt zumindest, wie abhängig der Verein und wohl letztlich die gesamte Region von diesem Wirtschaftszweig sind. Der Strukturwandel ist eine große Aufgabe für die Gesellschaft, bei der es auch darum gehen wird, die Menschen von einem sinnvollen Schritt in die Zukunft zu überzeugen. Denn irgendwann werden die Region und Energie Cottbus ohne die Kohle auskommen müssen. Für den FCE zählt derweil erstmal der Sieg beim BAK – der wäre zumindest gut für das innerbetriebliche Klima bei Energie.