| 16:10 Uhr

K.o. für Energie im Aufstiegskampf

^Duisburg, Deutschland 18. April 2015: 3. Liga 14/15 - MSV Duisburg vs. FC Energie Cottbus. Kingsley Onuegbu (Duisburg) im Zweikampf gegen Cedrick Mimbala (Cottbus) ot Germany 18 April 2015 3 League 14 15 MSV Duisburg vs FC Energy Cottbus Kingsley Onuegbu Duisburg in duel against Cedrick Mimbala Cottbus OT
^Duisburg, Deutschland 18. April 2015: 3. Liga 14/15 - MSV Duisburg vs. FC Energie Cottbus. Kingsley Onuegbu (Duisburg) im Zweikampf gegen Cedrick Mimbala (Cottbus) ot Germany 18 April 2015 3 League 14 15 MSV Duisburg vs FC Energy Cottbus Kingsley Onuegbu Duisburg in duel against Cedrick Mimbala Cottbus OT FOTO: imago sportfotodienst (imago sportfotodienst)
Das war es wohl endgültig mit den Aufstiegshoffnungen von Energie Cottbus. Die Lausitzer verloren das Duell beim Tabellendritten MSV Duisburg am Samstagnachmittag verdient mit 2:3 (1:1) und verpassten den angestrebten Dreier bei einem unmittelbaren Mitkonkurrenten.

So fielen die Tore: Der bullige Kingsley Onuegbu sorgte schon in der 8. Minute für die MSV-Führung. Vorausgegangen war ein Ballverlust von Torsten Mattuschka im Mittelfeld. Besser machte es Mattuschka dann beim Foulelfmeter (31.) - mit einem präzisen Flachschuss ins linke Eck erzielte er den 1:1-Ausgleich. Zuvor war Cedrick Mimbala im Strafraum von Branimir Bajic zu Fall gebracht worden. Unmittelbar nach der Pause folgte dann der nächste Rückschlag für Energie, als Kevin Wolze den Ball mit feinem Außenristschuss zum 2:1 in den Kasten beförderte (48.). Per Kopf traf Branimir Bajic nach einem Freistoß zum 3:1 (61.). FCE-Kapitän Uwe Möhrle konnte dann in der Nachspielzeit nur noch auf 2:3 (90.+1) verkürzen.

So fiel die Entscheidung: Energie kassierte jeweils frühe Gegentore zu Beginn beider Halbzeiten. Gegen das heimstärkste Team der 3. Liga waren die Gäste nur einmal in der Lage zurückzuschlagen. Der Treffer zum 2:1 brachte Duisburg endgültig auf die Siegerstraße.

So ging Energie ins Spiel: Mattuschka kehrte nach seiner Verschnaufpause im Pokalspiel in Babelsberg in die Startformation zurück. Dafür saß Thomas Hübener auf der Bank. Vorn stürmte wieder Tim Kleindienst als einzige Spitze. Im Tor bekam Kevin Müller wie angekündigt wieder den Vorzug vor René Renno, der in Babelsberg eine starke Leistung ablieferte und Garant für den 2:0-Sieg beim Regionalligisten war.

So verlief das Spiel: Duisburg übernahm sofort die Initiative und hatte die besseren Chancen. Angetrieben vom Ex-Cottbuser Steffen Bohl machte der MSV viel Druck. Energie kam selten zum angestrebten Kurzpassspiel. Stattdessen probierten es die Gäste immer wieder mit langen Bällen. Torhüter Müller rettete beim Schuss von Dennis Grote aus spitzem Winkel in der 38. Minute seinem Team das Halbzeit-Remis. Aber ein Müller in guter Form reichte letztlich nicht aus, um Duisburg in Bedrängnis zu bringen. Energie machte diesmal auch in der Defensive zu viele Fehler. Das Kopfballtor von Bajic fiel erneut aus einer Standardsituation. Spätestens nach dem dritten MSV-Treffer war Cottbus endgültig geschlagen. Der Jubel von Torschütze Möhrle in der Nachspielzeit fiel entsprechend gedämpft aus.

So sieht es der Trainer: "In der 1. Halbzeit haben wir gut gespielt, leider hat bei unseren Kontern der letzte Pass gefehlt", zeigte Stefan Krämer viel Nachsicht mit seinem Team. Er erklärte am Mikrofon des rbb außerdem: "Das 1:2 kurz nach der Pause hat dann viele unserer Überlegungen über den Haufen geworfen. Um den Aufstieg brauchen wir uns jetzt keine Gedanken mehr zu machen. Wir müssen schauen, dass wir die Saison gut zu Ende bringen und nicht durchgereicht werden. Es wäre schade, wenn wir uns die Saison noch kaputt machen würden."

So sieht es in der Tabelle aus: Energie ist auf Platz acht abgerutscht und hat jetzt zehn Punkte Rückstand auf den Tabellendritten Duisburg. In den verbleibenden fünf Partien ist das kaum noch aufzuholen.

So geht es weiter: Am kommenden Samstag trifft Energie im Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers (14 Uhr, Stadion der Freundschaft) erneut auf einen Aufstiegskandidaten.

Und wie sehen Sie es? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zum Spiel!