| 02:39 Uhr

Karbsteins große Chance auf den Stammplatz

Der QR-Code führt zu einem Video-Interview mit Energie-Verteidiger Malte Karbstein unter www.lr-online.de/karbstein.
Der QR-Code führt zu einem Video-Interview mit Energie-Verteidiger Malte Karbstein unter www.lr-online.de/karbstein. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Eigentlich ist es noch gar nicht so lange her: Als der 13-jährige Malte Karbstein im Sommer 2011 aus seiner Heimatstadt Neuruppin an die Lausitzer Sportschule kam, war der FC Energie noch ein gestandener Zweitligist – und der Trainer hieß Claus-Dieter Wollitz. Der war schon damals ein großer Förderer von jungen Spielern, hatte den Talenten die Tür in den Profi-Fußball so weit wie noch nie in Cottbus geöffnet. Jan Lehmann / ski1

Spieler wie Nils Petersen, Leonardo Bittencourt, Alexander Bittroff, Nils Miatke, Julian Börner oder Clemens Fandrich gingen hindurch.

Perfekte Aussichten für talentierte Jungs wie Karbstein. Doch als der blonde Teenager damals nach den ersten Herbstferien zurück ins Internat kam, begann der schleichende Absturz des so stolzen FC Energie. Wollitz strich im Dezember 2011 die Segel und innerhalb von fünf Jahren erlebte der FCE eine desaströse Talfahrt. Insgesamt sechs Trainer konnten den Absturz in die Viertklassigkeit nicht stoppen.

Ist es nun gut oder schlecht für Karbstein, dass er ausgerechnet jetzt dem Junioren-Alter entwachsen ist? Sein Glück ist zumindest: Der Trainer heißt ja inzwischen wieder Wollitz und der setzt weiter auf den Nachwuchs. Und Karbstein hat in der Regionalliga nun sogar die realistische Chance, sich als Stammspieler festzuspielen. Weil José-Junior Matuwila mit einer Entzündung an der Hüfte weiter ausfällt, bildet der 19-Jährige derzeit gemeinsam mit Marc Stein die Innenverteidigung. Wollitz betont: "Malte Karbstein hat mit seiner Sprungkraft, seiner Schnelligkeit und seinem linken Fuß viele gute Voraussetzungen."

Schon im Finale des Landespokals hatte Wollitz am Ende der vergangenen Saison mit Karbsteins Einsatz überrascht und erklärt: "Karbstein kann Bundesliga-Spieler werden. Er ist der beste Aufbauspieler, es war wichtig zu sehen, ob er mit dem Druck in diesem Spiel klarkommt." Dass der Weg in die Bundesliga allerdings noch weit ist, wurde zuletzt beim Heimsieg gegen Meuselwitz deutlich. Nicht alle Spielsituationen löste Karbstein so, wie es der Trainer sich vorstellt. Wollitz sagt: "Er muss versuchen, die leichten Fehler zu unterbinden." Der Trainer vermisst noch die Stabilität in den Leistungen, betont aber: "Bei jungen Spielern braucht das einfach etwas Zeit."

Wollitz setzt darauf, dass das Abwehrtalent neben dem Energie-Kapitän weiter wachsen kann. Er betont: "Marc Stein ist einer von mehreren Spielern in unserer Mannschaft, die ein ernsthaftes Interesse daran haben, junge Talente mit zu entwickeln. Das ist ein Glücksfall fürs Team", so Wollitz.

Karbstein legt zudem eine Einstellung an den Tag, die dem Trainer gefallen dürfte. Der Blondschopf sagt zurückhaltend: "Ich bin ja noch sehr jung. Ich probiere, meine Spiele zu machen und mich anzubieten." Und die große Chance auf den Stammplatz? Karbstein wiegelt ab: "Ich will das große Ziel, den Aufstieg, mit der Mannschaft erleben - wenn möglich, natürlich auf dem Platz. Aber der Club steht über der Mannschaft. Am Ende ist es egal, wer spielt. Hauptsache, wir schaffen das Ding."

Scheint so, als ob Karbstein in seiner Zeit im Internat die Entwicklung in der ersten Mannschaft genau beobachtet hat. Zu großer Egoismus hatte dem FCE in den vergangenen Jahren ja bekanntlich nicht allzu gut getan.

Zum Thema:
(ski1) Energie-Talent Niklas Geisler (16) hat sich im Bundesliga-Spiel der U17 (1:1 gegen Hannover) offenbar schwerer verletzt. Es besteht bei ihm der Verdacht auf einen Bänderriss im rechten Sprunggelenk. Genaueres soll eine MRT-Untersuchung am Mittwoch ergeben.