ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:22 Uhr

Zwei Probespieler weiter im FCE-Training
Investiert Energie den Philipp-Nachschlag ins Team?

FOTO: dpa / Swen Pförtner
Cottbus. Der FC Energie bekommt für den Wechsel von Ex-Cottbuser Maximilian Philipp nach Moskau einen Nachschlag. Wird dieses Geld wieder ins Team investiert? Was passiert mit den beiden Probespielern? Von Jan Lehmann

Der Wechsel von Maximilian Philipp (25) von Borussia Dortmund zu Dynamo Moskau spült Energie Cottbus vor dem DFB-Pokalkracher gegen Bayern München eine ungeplante Einnahme von etwa 150 000 Euro in die Kasse. Dieses Geld hat der FCE dem Fifa-Reglement zu verdanken. Demnach müssen frühere Vereine eines Spielers bei einem internationalen Transfer beteiligt werden.

Jedem Club, den der Spieler im Alter bis zu 23 Jahren durchlaufen hat, stehen pro Spielzeit 0,5 Prozent der Ablöse zu.  Philipp spielte anderthalb Jahre im FCE-Nachwuchs. Demnach muss Energie mit 0,75 Prozent beteiligt werden. Laut Fachmagazin „Kicker“ erhält Dortmund für den Freitag bekanntgebenen Wechsel etwa 20 Millionen Euro. Das bedeutet für Energie eine Beteiligung von etwa 150 000 Euro.

Maximilian Philipp war am 1. Juli 2011 als 17-Jähriger von Tennis Borussia Berlin zum FC Energie und am 1. Januar 2013 zum SC Freiburg gewechselt. Im Nachgang hatte er dem FCE schon einmal etwa zwei Millionen Euro eingebracht.

Energie bekam knapp zehn Prozent der Ablöse bei Philipps Wechsel von Freiburg nach Dortmund. Die soll dem Vernehmen nach 15 Millionen Euro plus Erfolgsprämie in Höhe von fünf Millionen Euro betragen haben. Die entsprechende Klausel hatte sich Energie festschreiben lassen.

Kann Energie den neuerlichen Nachschlag nun für die „Mission Wiederaufstieg“ in der Regionalliga Nordost investieren? FCE-Präsident Werner Fahle erklärte am Freitag: „Erst müssen wir dieses Geld mal haben, dann werden wir entscheiden.“

Fest steht derweil, dass Daniel Bohl nicht nach Cottbus zurückkehren wird. Er unterschrieb am Freitag einen Vertrag beim Chemnitzer FC. Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte zuletzt durchblicken lassen, dass er den 25-Jährigen, der in der Rückrunde Stammspieler beim FCE war, weiter im Blick habe.

Im Energie-Training sind mit Orhan Yildirim (zuletzt Berliner AK) und Niklas Erlbeck (Carl Zeiss Jena) weiter zwei vertragslose Spieler dabei. Laut Wollitz ist deren Verpflichtung aktuell allerdings kein Thema. Der FCE-Coach sucht weiter nach einem zentralen Spieler, der mehr Stabilität ins Team bringt.

  • Lesen Sie auch zum Thema Energie Cottbus:

Der Regionalliga-Spielplan: Alle Spiele, alle Tore und alle Bilder von Energie Cottbus

Der Energie-Kader: Neuaufbau mit vielen Neuzugängen

Die Drittliga-Aufstiegshelden: Wo sie hingegangen sind, wo sie jetzt spielen