| 02:39 Uhr

Interessante Entdeckung im Energie-Schneegestöber

Krieschows Fabian Lieschka (l.) und Energie-Angreifer Streli Mamba hatten am Sonntag auf dem rutschigen Kunstrasenplatz so ihre Probleme.
Krieschows Fabian Lieschka (l.) und Energie-Angreifer Streli Mamba hatten am Sonntag auf dem rutschigen Kunstrasenplatz so ihre Probleme. FOTO: Steffen Beyer/sby1
Cottbus. Der Sieg war standesgemäß und dennoch nicht sonderlich aussagekräftig: Energie Cottbus hat am Sonntag den Brandenburgliga-Spitzenreiter VfB Krieschow mit 9:2 (4:1) bezwungen. RUNDSCHAU-Entdeckung im Schneegestöber: Der FCE hat wohl einen Neuen im Visier. Jan Lehmann

Nein, viel Neues war auf den ersten Blick im dichten Schneegestöber auf dem Kunstrasenplatz am Sonntagnachmittag nicht zu entdecken. Trotzdem waren mehr als 500 Zuschauer an den Priorgraben gekommen, um den FCE zu sehen. Zumindest erwärmten viele Tore die Cottbuser Fußballherzen.

"Heute war zweitrangig, wer welchen Fehler gemacht hat", betonte Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz nach dem klaren 9:2, und sein Krieschower Kollege Toni Lempke ergänzte: "Wir sind in der zweiten Halbzeit auf dem Zahnfleisch gegangen."

Im Gegensatz zum FCE hat der Brandenburgligist das Training noch gar nicht aufgenommen. Und auch bei Energie sah man die Partie nur als bessere Trainingseinheit. "Wichtig war, dass wir mal wieder 90 Minuten gespielt haben", so Trainer Wollitz, der mit Marc Stein, Björn Ziegenbein und Fabio Viteritti auf drei wichtige Stammspieler verzichtete. Alle drei dürften aber bis zum Punktspielstart gegen RB Leipzig II fit sein, erklärte Wollitz zuversichtlich.

Gegen Krieschow hatte die zweite Cottbuser Reihe die Chance, auf sich aufmerksam zu machen - das gelang Tom Nattermann am besten. Der wendige Angreifer hatte auf dem rutschigen Boden weniger Probleme als seine Nebenleute - drei Tore und eine Vorlage waren das Resultat.

Mit Gabriel Boakye konnten die Energie-Fans zudem einen Neuling erleben. Der 18-jährige Kanadier hatte gegen Lok Leipzig schon im Kader gestanden. Gegen Krieschow war der U19-Spieler nun eine Halbzeit lang dabei.

Ob es bald einen gänzlich neuen Spieler im Cottbuser Kader geben würde, wurde Trainer Claus-Dieter Wollitz natürlich auch gefragt. Der Coach ließ über diese Frage aber lächelnd den Schnee-Mantel des Schweigens sinken. Im Flockenwirbel hatte sich aber dennoch eine erwärmende Information versteckt. Dem Vernehmen nach gibt es einen heißen Cottbuser Flirt mit einem Offensivspieler - der womöglich schon bei Energie unterschreibt, bevor es taut.