| 13:09 Uhr

Geht Pflug zu einem Erstliga-Aufsteiger?

FCE-Keeper Fritz Pflug verhindert hier ein Gegentor.
FCE-Keeper Fritz Pflug verhindert hier ein Gegentor. FOTO: Steffen Beyer/sby1
Cottbus. Nachwuchskeeper Fritz Pflug sieht bei Energie Cottbus keine Perspektive mehr. Der 19-Jährige will den Verein verlassen. Womöglich wechselt er nun zu einem künftigen Erstliga-Aufsteiger.

Die Positionen sind klar: Bei Energie Cottbus ist Nachwuchskeeper Fritz Pflug derzeit hinter Kevin Müller, René Renno, Avdo Spahic und Max Oberschmidt nur Torhüter Nummer fünf. Der einst als großes Talent gehandelte gebürtige Jüterboger sieht bei Energie Cottbus keine Perspektive mehr. Der Sportliche Leiter Roland Benschneider bestätigt: "Er hat uns signalisiert, dass er den Verein verlassen möchte."

Zwar hat Pflug noch einen Vertrag bis 2016, doch der Torhüter ist auf der Suche nach einem neuen Club. Dazu war er jetzt beim Probetraining beim 1. FC Kaiserslautern. Kann Energie womöglich auf eine Ablösesumme hoffen? Sportchef Benschneider bestätigt: "Wir haben noch keine Rückmeldung aus Kaiserslautern. Aber klar: Es müsste eine Entschädigung gezahlt werden."

Die Pfälzer sind derzeit Tabellen-Zweiter in der 2. Bundesliga und haben gute Chancen auf den Aufstieg ins Oberhaus. Fritz Pflug könnte also aus der fünften Reihe in Cottbus zu einem künftigen Erstligisten wechseln.

Pflug war schon im Winter bei Energie aufs Abstellgleis geraten, als der Verein ihn nicht mit ins Trainingslager nahm. "Wir sehen Avdo Spahic derzeit klar besser als Fritz Pflug. Er ist groß, fängt die Bälle ordentlich weg. Ihn können wir uns eines Tages gut als Nummer eins beim FC Energie vorstellen" , hatte Sportchef Benschneider damals erklärt.

Pflug galt als Nationalkeeper der U18 lange als das große Torwarttalent bei Energie. Und bei der "Iker Casillas Foundation" des spanischen Nationalkeepers gewann er in Katar einen internationalen Wettbewerb von 20 Nachwuchskeepern. Nun sucht er sein Glück wieder

außerhalb von Cottbus.