ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:13 Uhr

Gegner-Check SpVgg Unterhaching
Verletzungsschock für Energie-Gegner

 Stephan Hain hat in dieser Saison bereits 13 Treffer erzielt.
Stephan Hain hat in dieser Saison bereits 13 Treffer erzielt. FOTO: imago images / foto2press / via www.imago-images.de
Cottbus. Energie Cottbus spielt am Mittwoch in Unterhaching. Der FCE-Kontrahent muss bis Saisonende auf seinen Torjäger verzichten. Hier ist der Gegner-Check der RUNDSCHAU. Von Frank Noack

Die Form: Die SpVgg Unterhaching konnte bislang nicht an die starke Hinrunde anknüpfen und musste sich von den Aufstiegsträumen verabschieden. Die Rand-Münchner sind auf Tabellenplatz zehn abgerutscht. In den acht Partien nach der Winterpause gab es nur einen Sieg und gerade einmal drei Treffer. Am vergangenen Wochenende musste sich Unterhaching in der Heimpartie gegen Großaspach mit einem torlosen Remis begnügen.

Das Hinspiel: Am 6. August im Stadion der Freundschaft lag die SpVgg schon 2:0 vorn, ehe der damalige FCE-Kapitän Marc Stein mit zwei Treffern doch noch den Ausgleich erzielte. Stein traf in der 88. und 90. Minute. Tim Kruse hatte zwischenzeitlich Gelb-Rot gesehen (89.). Die Gäste fühlten sich nach dem späten Ausgleich vom Schiri benachteiligt.

Der Kader: Top-Torjäger Stephan Hain hat sich gegen Großaspach verletzt. Er muss die Saison vorzeitig beenden. Hain erlitt einen Schaden am Syndesmoseband und wurde bereits am Dienstag operiert. Für die in der Offensive ohnehin schwächelnden Hachinger ist der Ausfall ein Schock. In der laufenden Saison erzielte Hain 13 Treffer und liegt damit auf Rang zwei der Torschützenliste der 3. Liga hinter Anton Fink (Karlsruhe/15.).

Der Trainer: Claus Schromm (49) setzt beim Aufsteiger der Vorsaison auf eine junge, hungrige Mannschaft. Zusätzliche Motivation für diese Nachholpartie beschert den Hachingern offenbar das 2:2 im Hinspiel, als Schromm in der hektischen Schlussphase auf die Tribüne musste: „Damals haben wir uns ge­schworen: So etwas passiert uns nie wieder. Wir haben gegen Cottbus ­etwas gut­zumachen. Auch ich.“

FOTO: LR