ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:24 Uhr

Fußball
Energie überzeugt gegen Erstligist Prag

Andrej Startsev und der FC Energie zeigten vor 1350 Zuschauern in Finsterwalde einen starken Auftritt.
Andrej Startsev und der FC Energie zeigten vor 1350 Zuschauern in Finsterwalde einen starken Auftritt. FOTO: Christiane Weiland
Cottbus. Das war ein überzeugender Auftritt: Mit dem 2:0-Sieg gegen Dukla Prag hat Energie Cottbus die Hoffnungen auf eine gute Drittliga-Saison geschürt. Die Mannschaft präsentiert sich in Frühform. Von Jan Lehmann

Energie Cottbus hat am Sonntag im Test gegen den tschechischen Erstligisten FK Dukla Prag gewonnen. Vor 1350 Zuschauern in Finsterwalde trafen Streli Mamba (51. Spielminute) und Felix Geisler (72.) für die Lausitzer. Energie präsentierte sich gegen die Erstliga-Mannschaft dominant und in bemerkenswerter Frühform.

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte bis auf den geschonten Kevin Weidlich seine erste Garde aufs Feld geschickt. Und diese Elf machte von Beginn an deutlich, dass sie auch in der bevorstehenden Drittliga-Saison weiter auf die druckvolle Spielweise mit viel Ballbesitz setzt.

Die Prager, die bereits am Freitag, 20. Juli in die erste tschechische Liga starten, wurden zeitweise in ihre eigene Hälfte eingeschnürt. Über Maximilian Zimmer, den überragenden Marcelo und Fabio Viteritti wurden einige Cottbuser Möglichkeiten erarbeitet.

Das Führungstor fiel aber erst nach der Pause: Tim Kruse spielte Streli Mamba mit einem sehenswerten Steilpass frei. Der schnelle Cottbuser Angreifer umkurvte den Prager Keeper und traf zum 1:0 (51. Spielminute). Genau vor einem Jahr hatte Mamba ebenfalls in Finsterwalde gegen eine Prager Mannschaft sehenswert getroffen – und danach eine überragende Saison gespielt. „Ich werte das als gutes Omen“, sagte der Torschütze nach dem Spiel. Über die Transferspekulationen um seine Person wollte er nicht sprechen und sagte nur: „Die Gespräche laufen, im Fußball ist vieles möglich, wir werden sehen, was passiert.“

Auf dem Spielfeld passierte nach dem Führungstor noch einiges: Trainer Wollitz schickte nach einer knappen Stunde zehn neue Spieler aufs Feld. Und auch wenn die jüngeren Cottbuser Spieler anfangs Probleme hatten, die Prager genauso aggressiv zu bespielen, gelang das 2:0. Nach einem Cottbuser Konter wollte Felix Geisler eigentlich flanken. Doch seine Eingabe wurde abgefälscht und landete im Dukla-Tor (72.).

Energie in Finsterwalde erfolgreich FOTO: Christiane Weiland

Energie brachte die Führung über die Zeit und konnte sich zumindest über einen Prestige-Erfolg freuen. Diese Cottbuser Mannschaft machte schon jetzt Lust auf die bevorstehende Saison. „Unser großer Vorteil wird sein, dass wir schon eingespielt sind“, sagte Fabian Graudenz. Der 26-Jährige hatte am Samstag mit vier Toren bei der SG Sielow in einer Halbzeit für Aufsehen gesorgt. Auch sein halbstündiger Einsatz gegen Prag sah verheißungsvoll aus. Mit ihm und Felix Geisler hat Trainer Wollitz zwei gute Alternativen für die Offensive. Auch Moritz Broschinski zeigte gute Ansätze. Für den Finsterwalder ging in seinem „Heimspiel“ ein kleiner Traum in Erfüllung. Aykut Soyak indes dürfte keine Rolle im Cottbuser Kader spielen. Der Probe-Spieler war am Sonntag in Finsterwalde nicht mehr dabei.

Energie Cottbus - Dukla Prag 2:0 (0:0)

Energie Cottbus: Spahic (46. Rauhut) – Startsev (57. Baude), Matuwila (57. Knechtel), Stein (57. Grundmann), Schlüter (57. Karbstein) - Kruse (57. Gehrmann) – Marcelo (57. Zickert) – Zimmer (57. Stanese), Viteritti (57. Geisler) – Mamba (57. Graudenz), Scheidhauer (57. Broschinski

Tore: 1:0 Mamba (51.), 2:0 Geisler (72.); Zuschauer: 1350; Schiedsrichter: Siebert (Berlin); Gelb: Gehrmann / Tetour