ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:23 Uhr

Fußball
Flensburg-Torjäger Guder nicht zum FCE

Aus René Guder (l.) und Lasse Schlüter werden nun doch keine Mitspieler.
Aus René Guder (l.) und Lasse Schlüter werden nun doch keine Mitspieler. FOTO: imago/Beautiful Sports / BEAUTIFUL SPORTS/Mario M. Koberg
Cottbus. Energie Cottbus hat den Kampf um den Flensburger Torjäger René Guder verloren. Der Stürmer wechselt zwar in die 3. Liga - aber nicht zum FCE. Von Frank Noack

Torjäger René Guder von Weiche Flensburg hat dem FC Energie Cottbus einen Korb gegeben. Der 23jährige Stürmer wechselt zum SV Wehen Wiesbaden. Das gab der künftige FCE-Kontrahent in der 3. Liga am Donnerstag bekannt.

Guder unterschrieb in der hessischen Landeshauptstadt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Er war mit 16 Treffern und acht Vorlagen in der abgelaufenen Saison drittbester Torjäger der Regionalliga Nord und stellte seine Qualitäten auch in den beiden Aufstiegsspielen gegen Energie Cottbus unter Beweis.

„René war auf dem Wunschzettel zahlreicher Vereine in der 3. Liga. Daher sind wir sehr glücklich, dass wir ihn von unserem Weg überzeugen konnten und er sich für den SVWW entschieden hat", sagt Sportdirektor Christian Hock vom SV Wehen Wiesbaden.

Energie Cottbus hatte sich nach dem Aufstieg intensiv um eine Verpflichtung von Guder bemüht. Der Torjäger war auch in Cottbus, um sich die Bedingungen anzuschauen und hatte mit Trainer Claus-Dieter Wollitz über einen möglichen Wechsel gesprochen. Am Ende zog der FCE als Aufsteiger jedoch den Kürzeren. Auch der Hallesche FC zeigte großes Interesse an Guder.

Nach der Unterschrift beim SV Wegen Wiesbaden erklärt der Stürmer: „Viel zu überlegen, gab es für mich nicht, wenn man ein solches Angebot bekommt. Ich habe die jüngste Entwicklung des SVWW verfolgt und freue mich daher riesig auf die neue Aufgabe und Herausforderung.“

René Guder bei der Unterschrift in Wehen Wiesbaden mit Trainer Rüdiger Rehm.
René Guder bei der Unterschrift in Wehen Wiesbaden mit Trainer Rüdiger Rehm. FOTO: SVWW