ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:57 Uhr

Fussball
Zimmer entkräftet Gerüchte vor dem Fernseher

Maximilian Zimmer fehlte am Sonntag in Würzburg. Flugs machten Wechsel-Gerüchte die Runde.
Maximilian Zimmer fehlte am Sonntag in Würzburg. Flugs machten Wechsel-Gerüchte die Runde. FOTO: Steffen Beyer
Würzburg. Weil Maximilian Zimmer in Würzburg fehlte, entspannen sich schnell Wechselgerüchte um den Mittelfeldspieler des FC Energie. Der 26-Jährige reagierte prompt. Von Jan Lehmann

Zu Hause vor dem Fernseher in seiner Berliner Wohnung musste Energie-Mittelfeldspieler Maximilian Zimmer die Cottbuser Fans beruhigen. Im sozialen Netzwerk „Instagram“ teilte er mit: „Ich wechsle natürlich nicht, und verletzt bin ich auch nicht.“ Dazu veröffentlichte er ein Foto, wie er auf der heimischen Couch das Cottbuser Spiel in Würzburg verfolgt.

Zuvor waren die Gerüchte hochgekocht, der 26-Jährige sei deshalb nicht mit der Mannschaft in Würzburg, weil er mit dem Zweitligisten 1. FC Union Berlin verhandelt – eine Falschmeldung.  Dass Zimmer nur am TV-Gerät dabei war, kam zwar überraschend – war aber nicht unlogisch. Am Samstag hatte sich Trainer Claus-Dieter Wollitz nach einem längeren Gespräch mit Zimmer dafür entschieden, einen der stärksten Spieler der Aufstiegssaison nicht mit nach Würzburg zu nehmen. Zimmer, der um die Verschnaufpause gebeten hatte, erklärte gegenüber der RUNDSCHAU: „Wir rotieren ein bisschen.“

Im Zuge dieser Rotation entschied Trainer Wollitz zudem, auch den umworbenen Torjäger Streli Mamba aus der Startelf zu nehmen. Er erklärte: „Zimmer und Mamba sind für uns extrem wichtige Spieler. Aber sie haben auch immer mal wieder muskuläre Probleme. Ein längerer Ausfall von einem der beiden wäre für uns noch viel schmerzhafter.“ Wollitz betonte, dass er die Belastung etwas dosieren wolle. Deshalb hätte er dem Vernehmen nach in Würzburg wohl auch auf Tim Kruse verzichtet, wenn der nicht ohnehin nach der gelb-roten Karte gesperrt gewesen wäre. Der Trainer verdeutlichte nach der Niederlage noch einmal: „Wir können diese lange Saison nicht nur mit elf Spielern durchstehen. Bei uns hat jeder die Berechtigung zu spielen, der Teamgedanke steht über allem.“

Dass die Pause für Zimmer gleich Spekulationen über einen Abschied des 26-Jährigen auslöste, ist eine von vielen Wirrungen in diesem heißen Transfersommer. Die Topspieler von Energie Cottbus haben in den beiden zurückliegenden überragenden Regionalliga-Jahren schlichtweg auf sich aufmerksam gemacht. Und dennoch kann man beim FCE darauf hoffen, das Team zumindest in diesem Spieljahr zusammenzuhalten.

Nach RUNDSCHAU-Informationen gibt es auch beim Werben um den Cottbuser Torjäger Streli Mamba keine neuen Entwicklungen. Der 24-Jährige erklärte zudem nach seinem dritten Saisontor in Würzburg gegenüber „Telekom Sport“, dass er „definitiv“ keinen Vorvertrag beim SC Paderborn unterschrieben habe.