| 17:31 Uhr

FCE zieht glücklich ins Finale ein - Wollitz übt Kritik (mit Video)

Benjamin Förster (l.) erzielte das Tor des Tages.
Benjamin Förster (l.) erzielte das Tor des Tages. FOTO: Sven Bock/FuPa Brandenburg
Rathenow. Das war eine ganz knappe Sache: Energie Cottbus gewinnt durch ein Tor von Benjamin Förster in der Nachspielzeit mit 1:0 (0:0) bei Optik Rathenow und zieht ins Finale des Landespokals ein. Der Favorit tat sich allerdings über weite Strecken sehr schwer gegen den Tabellenführer der Oberliga Nord. Entsprechend kritisch fiel die Analyse von Trainer Wollitz aus. Frank Noack

So fielen die Tore: Torjäger Benjamin Förster schlug in der 91. Minute eiskalt zu und erzielte das Tor des Tages. Vor 1650 Zuschauern war es praktisch die einzige echte Torchance der Gäste. Und auch die einzige nennenswerte Aktion des Stürmers. Förster stand bei einem Abpraller goldrichtig und beförderte den Ball in Torjäger-Manier ins Netz. Er sicherte Energie damit die Chance auf den Pokalsieg und damit den Einzug in den lukrativen DFB-Pokal. Tor im Video

So ging Energie ins Spiel: Energie setzte auf jene Startelf, die am vergangenen Wochenende den souveränen 4:0-Sieg in Bautzen erkämpft hatte. Es fehlten weiter die Langzeitverletzten Alexander Meyer, Philipp Knechtel und Jonas Zickert. Die personellen Pläne des FCE wurden allerdings durch die Verletzung von Tim Kruse schnell durchkreuzt. Er musste bereits nach 15 Minuten vom Platz und wurde durch Paul Gehrmann ersetzt.

So verlief die Partie: In der ausgeglichenen ersten Halbzeit hatte Rathenow die besseren Chancen. In der 39. Minute zappelte der Ball zwar im Netz des Cottbuser Tores, aber Benjamin Wilcke stand im Abseits, als er einen Schuss abfälschte. Und in kurz vor der Pause hatte Energie erneut Glück. Optik-Kapitän Jerome Leroy donnerte in der 45. Minute den Ball an die Unterkante der Latte. Ein Klassenunterschied war in der torlosen ersten Halbzeit nicht zu erkennen.Mit Wiederbeginn übernahmen die Gäste dann mehr und mehr die Kontrolle. Zwingende Chancen konnten sie sich aber auch weiterhin nicht erspielen. Auf der anderen Seite rutschte Optik-Torjäger Murat Turhan knapp an einem Freistoß vorbei (81.). Rathenow schien in der Schlussphase der Führung näher als Energie - doch dann traf Förster doch noch zum schmeichelhaften Auswärtssieg.

So sehen es die Trainer:
Claus-Dieter Wollitz (Cottbus): "Das war keine gute Leistung von uns. Wir haben keinen Rhythmus und keine Sicherheit gefunden. In so einem Spiel muss man mehr dagegenhalten. Aber letztlich zählt im Fußball nur das Ergebnis."
Ingo Kahlisch (Rathenow): "So ist eben Fußball. Es war trotzdem eine Riesenwerbung für den FSV Optik. Meine Mannschaft hat gezeigt, was wir fußballerisch draufhaben, wenn wir uns richtig konzentrieren. Wir hatten die klareren Chancen."

So sieht die Statistik aus:
Optik Rathenow - Energie Cottbus 0:1 (0:0)
Rathenow: Rogall - Langner, Turan, Ringhof, Stachnik - Leroy, Ucar - Wilcke, Kapan, Erkic - Turhan.
Cottbus: Spahic - Baude, Matuwila, Stein, Svab (63. Freitas Costa) - Kruse (15. Gehrmann) - Weidlich, Putze, Viteritti, Schlüter - Förster.
Tore: 0:1 Förster (90.+1); Zuschauer: 1650; Schiedsrichter: Toni Bauer (Joachimsthal); Gelbe Karten: Erkic, Kapan, Stachnik, Ucar / Spahic.

So geht es weiter: Das Pokalfinale findet am 25. Mai statt. Der Finaltag der Amateure wird nach der gelungenen Premiere im Vorjahr auch diesmal wieder in der ARD übertragen. In der Regionalliga geht es für Energie am kommenden Mittwoch mit dem Nachholspiel bei Viktoria Berlin weiter. Anpfiff ist um 17.30 Uhr.

Zum Nachlesen im RUNDSCHAU-Ticker: Optik Rathenow - Energie Cottbus

Und wie sehen Sie es? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zum Spiel!