ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:58 Uhr

Fußball
Wahlich: „Wir landen in der knallharten Realität“

Für Energie-Präsident Michael Wahlich ist mit dem Aufstieg eine Mission beendet. Doch der 58-Jährige sagt: „Jetzt muss es weitergehen.“
Für Energie-Präsident Michael Wahlich ist mit dem Aufstieg eine Mission beendet. Doch der 58-Jährige sagt: „Jetzt muss es weitergehen.“ FOTO: Mike Worbs / WORBSER-Sportfotografie
Cottbus. Nach dem Aufstieg geht beim Energie-Präsidenten der Blick schon nach vorn. Der Vereinsoberste sagt: „Wir landen jetzt in der knallharten Realität.“ Der FCE richtet sich auf Abstiegskampf ein – und will seine Strukturen modernisieren. Dafür soll eine Satzungsänderung her. Von Jan Lehmann

Energie-Präsident Michael Wahlich musste am Montagmorgen erst einmal durchatmen. „Ich brauche heute noch ein bisschen Erholung, an viel Schlaf war gestern nicht zu denken.“ Wahlich berichtet vom Aufstiegsfest mit der Mannschaft nach dem wohl wichtigsten 0:0 der Vereinsgeschichte: „Es war eine schöne Feier. Wir haben uns abgeküsst und miteinander gefreut. Die Spieler sind ja gleich weiter und müssten jetzt schon auf Mallorca sein.“

Für den Präsidenten ist mit dem Aufstieg eine Mission erfüllt, die der 58-Jährige vor zwei Jahren mit seiner Amtsübernahme angegangen war. Er sagt: „Die Choreografie vor Spielbeginn war für mich ein Gänsehautmoment. Und als nach dem Abpfiff die Fans friedlich auf dem Rasen gefeiert haben, war ich einfach stolz.“ In seiner Ansprache an die Anhänger hatte Wahlich am Sonntag erklärt: „Vor zwei Jahren haben wir hier geheult – heute wird gefeiert.“

Am Tag danach aber hatte der Präsident auch schon wieder seinen typischen nüchternen Blick auf die Dinge. Er betonte: „Ab jetzt beginnt der Kampf um den Klassenerhalt.“ In der RUNDSCHAU spricht er über:

… die kommende Saison: „Mir ist bewusst, dass wir jetzt ganz schnell in der knallharten Realität landen werden. Jetzt wird es keine schönen Siegesserien mehr geben, sondern Abstiegskampf. Darauf müssen wir uns einstellen.“

… den Trainer Claus-Dieter Wollitz: „Stand Montagmorgen sage ich: Pele bleibt bei uns. Er wird jetzt sicher auch zwei, drei Tage brauchen, um das alles sacken zu lassen. Kommende Woche wollen wir uns zusammensetzen und den sportlichen Plan besprechen.“

… den Kader: „Durch den Aufstieg sind wir dort ja erst einmal im Reinen, weil sich die Verträge verlängert haben. Nun müssen wir den Kader nur noch etwas nachjustieren. Der Trainer hat mir noch nicht gesagt, um welche Spieler wir uns jetzt noch bemühen wollen.“

… mögliche Abgänge: „Mir gegenüber hat kein einziger Spieler seinen Wechselwunsch geäußert. Ich gehe davon aus, dass wir sie alle wieder hier in Cottbus sehen.“

… die Mitgliederversammlung 29. Juni: „Ich gehe davon aus, dass die in diesem Jahr etwas entspannter ausfällt. Wir bereiten gerade eine Änderung der Satzung vor. Die soll modernisiert werden. Das heißt, dass beispielsweise Einladungen per E-Mail möglich sind. Oder aber auch, dass der Verein die Möglichkeiten hat, Teilbereiche auszugliedern. Nur so könnte man beispielsweise eine Merchandising GmbH oder eine Stadiongesellschaft gründen oder auch die Lizenzspieler-Abteilung ausgliedern.“