| 02:41 Uhr

FCE kann keinen Stürmer holen

Benjamin Förster (r.) zog sich in dem Zweikampf eine große Risswunde zu.
Benjamin Förster (r.) zog sich in dem Zweikampf eine große Risswunde zu. FOTO: Beyer
Cottbus. Die Verletzung von Torjäger Benjamin Förster ist ein Schock für Energie Cottbus. Der Stürmer fehlt mehrere Wochen. Die RUNDSCHAU weiß: Für einen Ersatz fehlt das Geld. Trotzdem soll schnell ein Neuer kommen. Frank Noack

Es war der Schock moment schlechthin am Samstag beim Testspiel von Energie Cottbus gegen den 1. FC Magdeburg. Als Benjamin Förster in Richtung Außenlinie gehumpelt kam und seine umgehende Auswechslung signalisierte, wussten sie auf der FCE-Bank sofort, dass etwas Schlimmes passiert ist. Etwas sehr Schlimmes! Ausgerechnet der Torjäger hat sich verletzt und wird dem Team in den nächsten Wochen bei der geplanten Jagd auf Regionalliga-Tabellenführer Carl Zeiss Jena fehlen.

Co-Trainer Frank Eulberg winkte beim Blick auf den Oberschenkel von Förster entsetzt ab, Claus-Dieter Wollitz wollte am liebsten gar nicht hinschauen. "Es ist regelrecht auseinander gerissen und sah aus wie damals bei Ewald Lienen", berichtet der Chefcoach des FC Energie mit Blick auf das schlimme Foul des Bremers Norbert Siegmann an Lienen im Jahr 1981. Dessen aufgeschlitzter Oberschenkel sorgte damals für Diskussionen in ganz Deutschland. Die Verletzung von Förster passierte in einem ganz normalen Zweikampf im Kampf um den Ball - und hat dennoch schwerwiegende Konsequenzen. Am Samstag hatte Wollitz von mindestens sechs Wochen Pause gesprochen. Und auch einen Tag später hatte sich die Prognose nicht verbessert. "Benjamin Förster wird uns für lange Zeit fehlen", sagte Wollitz am Sonntag der RUNDSCHAU.

Björn Ziegenbein hatte sich im letzten Spiel vor der Winterpause eine Risswunde an der Wade zugezogen und konnte danach vier Wochen kein Lauftraining absolvieren. Wollitz: "Bei Ziegenbein sah die Wunde nicht an genehm aus. Bei Förster sieht sie noch unangenehmer aus."

Für den neunfachen Torschützen ist die Verletzung sehr bitter. Denn Förster hatte sich zuletzt in puncto Fitness deutlich verbessert. Bei seinem Wechsel von Nordhausen in die Lausitz war allen Beteiligten klar, dass es Wochen, ja Monate dauern würde, um den Stürmer in einen ordentlichen Zustand zu bringen. Die Verletzung macht diese Aufbauarbeit nun erstmal zunichte.

Beim 2:0-Testspielsieg gegen den Drittligisten aus Magdeburg steckte die Mannschaft den Ausfall des Torjägers sehr gut weg. Der für Förster eingewechselte Tom Nattermann schloss in der 22. Minute einen schönen Spielzug mit dem Führungstreffer ab. Auch in der Folgezeit war von einem Klassenunterschied nichts zu sehen. Kurz vor Schluss traf Fabio Viteritti per Foulstrafstoß zum 2:0-Endstand (85.).

Und dennoch: Der Ausfall von Förster wirft die personellen Planungen komplett über den Haufen. Bereits am Samstagabend waren in den sozialen Netzwerken die Rufe der Fans nach einem neuen Stürmer da. Wollitz erteilte diesen Wünschen am Sonntag auf RUNDSCHAU-Nachfrage aber eine klare Absage und verwies auf die angespannte Finanzlage des Vereins: "Für einen neuen Stürmer ist definitiv kein Geld da."

Denn gute Stürmer sind teuer. Zumal ein möglicher Neuzugang nach der Rückkehr von Förster mit ziemlicher Sicherheit wieder auf die Bank müsste. Außerdem hat Tom Nattermann mit dem Tor gegen Magdeburg seine ansteigende Form unter Beweis gestellt und dürfte in den nächsten Wochen seine Chance in der Sturmspitze bekommen.

Stattdessen soll die bereits seit einiger Zeit andauernde Suche nach einem offensiven Mittelfeldspieler laut Wollitz forciert werden. Dem Vernehmen nach könnte die Verpflichtung zeitnah erfolgen. In jedem Fall ist der Handlungsdruck durch die Verletzung von Benjamin Förster noch ein Stück größer geworden.