ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:50 Uhr

„Ich muss auf mein Herz hören“
FCE-Hammer: Kapitän Stein verlässt den Verein

 Marc Stein spielte zweieinhalb Jahre für Energie.
Marc Stein spielte zweieinhalb Jahre für Energie. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Paukenschlag beim FCE: Der bisherige Mannschaftskapitän Marc Stein und Energie Cottbus haben sich auf eine sofortige Auflösung des bis Juni 2019 laufenden Vertrages verständigt. Die Gründe für den Abschied sind familiär bedingt, teilt der Verein mit. Von Frank Noack

Energie Cottbus muss im Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Fußball-Liga überraschend ohne Kapitän Marc Stein auskommen. Der 33-jährige Kapitän hat um die sofortige Auflösung des bis Juni 2019 laufenden Vertrages gebeten. Nach zweieinhalb Jahren im FCE-Trikot zieht es den gebürtigen Potsdamer zurück zu seiner Familie, die in Stuttgart wohnt.

„Mir ist diese Entscheidung, die ich nun getroffen habe und für mich treffen musste, alles andere als leicht gefallen. So etwas wie hier in Cottbus, vor allem in der gesamten Begleitung, habe ich in all den Jahren als Profi noch nie zuvor erlebt und dafür bin ich sehr dankbar. Es ist nicht einfach für mich, unsere Mannschaft und den Verein zu verlassen, doch manchmal gibt es wichtigere Dinge im Leben als den Fußball“, wird der Kapitän in der Vereinsmitteilung vom Montagnachmittag zitiert. „Ich möchte mich bei allen in der Lausitz bedanken, besonders bei den treuen Energiefans und bitte darum, meinen Entschluss zu respektieren, aber ich muss auf mein Herz hören.“

Marc Stein absolvierte in 96 Pflichtspielen für den FC Energie. Er war in den vergangenen zweieinhalb Jahren nicht nur Kapitän, sondern auch Führungsspieler und Integrationsfigur beim Aufsteiger in die 3. Liga.

In personeller Hinsicht ist die Personalie ein schwerer Schlag für den FCE. „Der Abgang von Marc Stein trifft uns sportlich sehr hart, doch seinen Entschluss müssen und werden wir akzeptieren. Wir haben in den Tagen seit Weihnachten viele persönliche und sehr offene Gespräche mit Marc geführt, deren Inhalte wir vertraulich behandeln“, erklärt Trainer Claus-Dieter Wollitz. „Die Familie ist das höchste Gut, was ein Mensch hat. Und wenn mit Marc jemand auf uns zukommt, der so viel für uns geleistet hat, dann geht es vordergründig um den Menschen Marc Stein, der vollste Anerkennung und Respekt verdient hat.“

Der Verein werde laut Wollitz nun „zusätzliche Transfermöglichkeiten prüfen, um das Ziel Klassenerhalt realisieren zu können“.

FCE-Kapitän Marc Stein verlässt den Verein FOTO: LR