ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:23 Uhr

Beschluss der Vereinsführung
Energie Cottbus startet neue „Mission Wiederaufstieg“

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Der FC Energie hat am Freitagabend die Planung für die bevorstehende Regionalliga-Saison konkretisiert. Das Ziel wird offensiv benannt, auch die Zukunft des Trainers ist geklärt. Allerdings gibt es ein Problem. Von Jan Lehmann

Nach einer knapp vierstündigen gemeinsamen Sitzung von Präsidium und Verwaltungsrat des FC Energie Cottbus konnte FCE-Präsident Werner Fahle am Freitagabend die ersten Ergebnisse verkünden. Er berichtete gegenüber der RUNDSCHAU, dass die Vereinsobersten „mit dem klaren Ziel Wiederaufstieg“ in die bevorstehende Saison in der Regionalliga Nordost gehen. Das sei auch die Maßgabe für die bevorstehenden Vertragsgespräche mit neuen Spielern, so der Präsident.

Es ist die zweite „Mission Wiederaufstieg“ bei Energie Cottbus nach 2016. Damals hatten der einstige Präsident Michael Wahlich und Trainer Claus-Dieter Wollitz einen kompletten Neustart hingelegt. Die neu zusammengestellte Mannschaft erreichte zwei Jahre später das große Ziel und schaffte in den Aufstiegsspielen gegen Weiche Flensburg die Rückkehr in die 3. Fußball-Liga. Nach dem bitteren Abstieg wegen nur eines fehlenden Tores steht der FCE nun vor dem nächsten Umbruch.

Energie vertraut dabei erneut auf Trainer Wollitz. Präsident Fahle erklärte: „Der Trainer hat einen gültigen Vertrag und will den auch erfüllen.“ Das ist wohl eine der wichtigsten Erkenntnisse vom Freitagabend. Wollitz hatte zuvor zwar immer betont, dass er für den Neustart bereit sei. Allerdings nur dann, wenn der Verein ihm einen Etat von zwei bis 2,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen könne. Damit könne er ein Team bilden, das um die obersten drei Ränge spielen würde, so Wollitz.

Bei den Finanzen gibt es aber offenbar noch Nachholbedarf. Präsident Fahle berichtete: „Wir haben da noch eine Lücke, die wir schließen müssen. Daran arbeiten wir.“ Wie groß die Lücke ist, wollte der Vereinsoberste nicht verraten. Energie hofft weiterhin auf Einnahmen aus den Verkäufen für das fiktive Benefizspiel. Bisher wurden dort mehr als 4700 Tickets abgesetzt. Zudem seien weitere Aktionen geplant, um die Einnahmen zu erhöhen, so Fahle.

Zudem verdeutlichte er den Zeitplan für die kommenden Wochen: „Bis zur Mitgliederversammlung in zwei Wochen wollen wir einen Kern der Mannschaft präsentieren können“, sagte er. Fahle und Wollitz seien gleichermaßen für die Kader-Zusammenstellung verantwortlich, berichtete der Präsident. Die Stimmung bei der gemeinsamen Gremiensitzung sei „dem Ernst der Lage angepasst“ gewesen, so Fahle.

Ob Energie doch noch einige Leistungsträger aus der zurückliegenden Saison halten können wird, ist derweil ungewiss. Fahle berichtete von einigen guten Gesprächen mit den Spielern, weiß aber auch, dass die Akteure ohne Vertrag als ablösefreie Neuzugänge bei einigen Drittligisten hoch im Kurs stehen. Marcelo ist bereits zum Chemnitzer FC gewechselt, am Freitag war Fabio Viterittis Unterschrift beim FSV Zwickau bekannt geworden. Nach RUNDSCHAU-Informationen soll sich zudem auch Jürgen Gjasula mit einem Drittligisten einig sein.