ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:24 Uhr

Fußball
Fährt Energie zum Freundschaftsspiel nach Russland?

Möglicherweise treten Maximilian Zimmer und der FC Energie bald beim russischen Zweitligisten Awangard Kursk an.
Möglicherweise treten Maximilian Zimmer und der FC Energie bald beim russischen Zweitligisten Awangard Kursk an. FOTO: Steffen Beyer
Forst. Das wäre mal ein Auswärtsspiel: Energie Cottbus soll ein Freundschaftsspiel in Zentralrussland bestreiten – wenn es nach Landkreis Spree-Neiße und der IHK Cottbus geht. Doch beim Verein gibt man sich zurückhaltend. Von Jan Lehmann und Jürgen Scholz

Das kommt überraschend: Der ehemalige Spree-Neiße-Landrat Dieter Friese hat angekündigt, dass Fußball-Drittligist Energie Cottbus womöglich ein Freundschaftsspiel in Russland bestreitet. Bei einer Pressekonferenz des Landkreises Spree-Neiße und der Industrie- und Handelskammer Cottbus wurde am Mittwoch über eine Delegationsreise in die Part­nerregion Kursk in Zentralrussland informiert.

Dort geht es um politische und wirtschaftliche Annäherung. Beim Besuch des mittelrussischen Wirtschaftsforums in Kursk und der dortigen Messe haben IHK und Vertreter des Oblask ihre seit zweieinhalb Jahren bestehende Zusammenarbeit durch eine entsprechende Vereinbarung erweitert. Damit können alle brandenburgischen Unternehmen auf das Wissen und die Kontakte der IHK im Oblask Kursk zurückgreifen. Das hat die Landesarbeitsgemeinschaft der brandenburgischen Kammern zuvor beschlossen.

Bei der Pressekonferenz erwähnte Friese ein angedachtes Freundschaftsspiel zwischen dem russischen Zweitligisten Awangard Kursk und Energie. Als Termine nannte Friese, der über viele Jahre beim FCE im Verwaltungsrat tätig war und nun Vizepräsident der Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen ist, den 2. bis 5. oder 9. bis 12. September. Energie-Präsident Michael Wahlich erklärte auf RUNDSCHAU-Nachfrage: „Das Thema ist uns bekannt, allerdings noch nicht weiter besprochen. So ein Spiel wäre sicherlich interessant für die Region, die sich dort präsentieren kann. Allerdings muss es auch in unseren sportlichen Rahmen passen. Da noch nicht einmal der Drittliga-Spielplan feststeht, können wir nichts zusagen.“

Auch Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz erklärte dazu am Donnerstag zurückhaltend: „Ich wurde angesprochen und habe eine lose Zusage gegeben. Allerdings müssen wir erst feststellen, ob das terminlich passt und so kurzfristig überhaupt organisatorisch möglich ist.“

Kursk liegt Luftlinie etwa 1500 Kilometer von Cottbus entfernt. Damit wäre die mögliche Partie aber nicht die am weitesten entfernte Länderspielreise für den FC Energie. Im Jahr 2007 waren die Lausitzer in Gouangzhou (China/Entfernung etwa 9000 Kilometer) zu Gast und absolvierten dort zwei Spiele gegen die Olympia-Auswahl und die chinesische Nationalelf.