ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:03 Uhr

Fußball
Ungewissheit für Holthaus bei Energie Cottbus vorbei

2014 wurde Fabian Holthaus Europameister mit der deutschen U 19-Auswahl.
2014 wurde Fabian Holthaus Europameister mit der deutschen U 19-Auswahl. FOTO: contrastphoto / O.Behrendt
Cottbus. Energie-Neuzugang Fabian Holthaus hat eine schwere  Zeit hinter sich und freut sich nun auf das Spiel beim 1. FC Kaiserslautern. Der Ex-Europameister will sein Fernziel nicht aus den Augen verlieren: die Bundesliga. Von Frank Noack

Was im Training lange währt, wird gut. Ob dieses Sprichwort auch für Fabian Holthaus gilt, werden die nächsten Monate zeigen. In jedem Fall mündete es schon mal in einen Vertrag bei Energie Cottbus für den 23-jährigen Defensivspieler. Beim 2:1-Heimsieg gegen Carl Zeiss Jena stand er  erstmals in der Start­elf.

„Gegen Jena haben wir uns reingeschmissen und reingekämpft. Wir haben das Glück erzwungen“, bi­lanziert Holthaus.

An diesem Freitag reist er mit dem Aufsteiger in die 3. Fußball-Liga zum Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern (19 Uhr, LR-Liveticker). Der in Hamm in Nordrhein-Westfalen geborene Profi darf dabei erneut auf einen Einsatz in der Startelf hoffen. Denn gegen Jena lieferte Holthaus durchaus einige Argumente dafür. „Es war ein gutes Startelf-Debüt, phasenweise sehr abgeklärt, sehr souverän. Dank seiner guten Ausbildung hat er Ruhe am Ball und ein gutes taktisches Verständnis“, erklärt Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Fabian Holthaus ist in diesen Tagen anzumerken, dass er richtig Bock auf Fußball hat. Seit Anfang September trainierte er bei Energie Cottbus mit. Anfang Oktober unterschrieb der Abwehrspieler dann einen Vertrag bis Ende der Saison.

Für Holthaus endete damit eine Phase der Ungewissheit. Der Westfale wurde beim VfL Bochum ausgebildet, wechselte im Jahr 2015 zu Fortuna Düsseldorf und wurde anschließend an Dynamo Dresden ausgeliehen. Von 2016 bis Sommer 2018 war Holthaus bei Hansa Rostock unter Vertrag und eigentlich schien alles auf eine Vertragsverlängerung hinzudeuten. Aber der Verein entschied sich anders, Holthaus wurde arbeitslos – zum ersten Mal in seiner Karriere.

„Ohne Verein ist es nicht so einfach. Es war eine schwierige Situation für mich persönlich“, blickt Holthaus zurück. Er musste sich individuell fithalten, spielte zur Probe beim Cottbuser Drittliga-Konkurrenten SpVgg Unterhaching vor und bekam dort eine Absage. Dabei kann der Abwehrspieler eine mehr als respektable Statistik vorweisen. Er hat 25 Spiele in den verschiedensten Nachwuchsteams des Deutschen Fußball-Bundes vor­weisen, kam elf Mal in der 2. Bundesliga zum Einsatz und hat auch in der 3. Liga schon 78 Partien absolviert. 2014 gewann er gemeinsam mit Bundesligaprofis wie Joshua Kimmich, Niklas Süle und Serge Gnabry (alle Bayern München), ­Julian Weigl (Borussia Dortmund) und Julian Brandt von Bayer Leverkusen die U 19-Europameisterschaft.

Die Bundesliga war und ist auch das Ziel von Fabian Holthaus, der in seiner Freizeit ein begeisterter Darts-Spieler ist. Die naheliegenden Ziele sind jedoch erst einmal das Auswärtsspiel an diesem Freitag in Kaiserslautern und dann natürlich der Klassenerhalt mit Energie Cottbus. Holthaus genießt die Rückkehr auf den Rasen und die Zeit am Ball: „Ich bin gut durch eine schwierige Phase in der Karriere gekommen und freue mich nun umso mehr, dass ich jetzt hier bin. Ich ­fühle mich sehr wohl bei Energie. Der Trainer vertraut mir und dieses Vertrauen möchte ich zurückzahlen.“

FOTO: LR / Katrin Janetzko