ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:54 Uhr

Ex-Cottbuser Gersch: „Magath hat klare Philosophie“

Ronny Gersch ist seit April 2011 in Wolfsburg tätig. Foto: dpa
Ronny Gersch ist seit April 2011 in Wolfsburg tätig. Foto: dpa FOTO: dpa
Cottbus. Wenn Energie Cottbus am Mittwoch in Wolfsburg zum Testspiel antritt, treffen die Lausitzer auf den früheren Cottbuser Stadionsprecher Ronny Gersch. Der ist Assistent von VfL-Coach Magath. Mit Ronny Gersch sprach Jan Lehmann

Ronny Gersch, geben Sie es zu: dieses Spiel haben Sie angeleiert!

Nein, die Anfrage kam aus Cottbus. Energie hat einen Gegner gesucht, was uns sehr gut gepasst hat. Am Ende lief die Planung vonseiten des VfL über mich. Das zu organisieren, ist ja schließlich meine Aufgabe.

Was genau machen Sie als Assistent von Felix Magath?

Ich verantworte die komplette Organisation der Lizenzabteilung. Und ich setze als sein Assistent die Dinge im Verein um, die Felix Magath vorgibt. Also das, was ich auch schon bei Schalke 04 gemacht habe.

Es war zu lesen, dass Sie auch zu Verhandlungen unterwegs waren, beispielsweise mit Stars wie Raul oder Diego gesprochen haben.

Das gehört dazu, wenn wir effektiv arbeiten wollen. Felix Magath kann nicht alle Dinge persönlich wahrnehmen.

Felix Magath wirkt sehr autoritär. Wie ist das tägliche Arbeiten mit ihm?

Wer alles für den gemeinsamen Erfolg tut, wird mit ihm sehr gut zusammenarbeiten. Felix Magath hat eine klare Philosophie, das macht das Arbeiten mit ihm einfach.

Beim VfL läuft es derzeit nicht ganz rund. Rang 13 ist sicher nicht das, was der Verein sich vorgestellt hat, oder?

Nein, keine Frage. Wir hätten uns sicher erfolgreichere Spiele gewünscht. Aber wir sind in einer Umbruchphase und bauen ein neues Team auf. Das ist ein Prozess. Erfolg kommt nicht von allein, sondern eben nur durch harte Arbeit.

Bei Energie sieht es aktuell ebenfalls nicht so gut aus. Drücken Sie Ihrem Ex-Club noch die Daumen?

Natürlich, das ist doch ganz klar. Ich war 16 Jahre mit Leidenschaft in Cottbus, das ist keine Jacke, die man einfach so auszieht und weghängt.

Wie gut sind Ihre Kontakte in die Lausitz?

Ich unterhalte mich immer mal wieder mit dem einem oder anderen. Jetzt im Vorfeld habe ich mich gefreut, mit dem Cottbuser Mannschaftsleiter André Rohbock das Spiel abzusprechen. Es ist schön, wenn es den früheren Kollegen gut geht. Ich freue mich, jetzt einige alte Bekannte wiederzusehen.

Telefonieren Sie auch mit Trainer Claus-Dieter Wollitz?

Wir haben zuletzt erst über einen Spieler gesprochen.

Einen Cottbuser?

Nein, ich wollte etwas über einen Profi wissen, den er kannte.

Der Cottbuser Leonardo Bittencourt wird heiß umworben. Passt so ein junger Spieler auch ins Beuteschema der „Wölfe“?

Geschickte Frage, aber Namen kommentieren wir grundsätzlich nicht.