ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Energie will Heimsieg mit Auswärtstaktik holen

Cheftrainer Vasile Miriuta (Energie Cottbus)
Cheftrainer Vasile Miriuta (Energie Cottbus) FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Energie Cottbus hat am Samstag gegen Tabellenführer Dresden zwar ein Heimspiel und baut auf seine Anhänger. Der FCE plant aber erneut mit der Taktik vom 1:0-Sieg in Dresden. Frank Noack

Das obligatorische Spiel elf gegen elf in der Mitte dieser Trainingswoche endete mit einem resoluten Einsatz von Andrei Lungu gegen Manuel Zeitz. Lungu räumte den aufs Tor zustürmenden Zeitz einfach ab. Im Wettkampf hätte es dafür vermutlich die rote Karte gegeben. Im Training folgten ein Freistoß, der Schlusspfiff und später dann ein Lob von Coach Vasile Miriuta. "Die Jungs haben in dieser Woche eine gute Reaktion auf die 0:4-Niederlage von Chemnitz gezeigt. Spannung und Aggressivität sind da", erklärt Miriuta vor dem Duell mit dem souveränen Tabellenführer Dynamo Dresden am Samstag (14 Uhr, Stadion der Freundschaft). Mut macht den Lausitzern auch das Hinspiel, als sie zu einem überraschenden 1:0-Sieg kamen und Dynamo Dresden die erste Saisonniederlage beibrachten. Auch wenn es diesmal ein Heimspiel ist, wird der FCE wohl erneut auf die erfolgreiche Auswärtstaktik setzen.

Konterspiel: Dynamo zeigt in der laufenden Spielzeit eine beeindruckende Dominanz. In der Tabelle liegt Dresden nach wie vor neun Punkte vor Aue. Mit 61 Treffern haben die Sachsen die meisten Tore aller 20 Teams erzielt. Zum Vergleich: Energie hat seit der Winterpause erst fünf Mal getroffen. Die geballte Offensivkraft spricht selbst in einem Auswärtsspiel für Dynamo. "Ich denke, dass Dresden wieder das Spiel machen wird. Uns liegt es mehr, wenn wir kontern können", sagt Marco Holz, der beim 1:0-Sieg im Hinspiel den entscheidenden Treffer erzielt hatte. Dass der FCE mit einer ähnlichen Überfalltaktik wie beim jüngsten 2:0-Sieg gegen den 1. FC Magdeburg ins Spiel geht, ist also eher unwahrscheinlich. "Wir wollen natürlich auch nach vorn spielen. Aber wir müssen aufpassen, denn Dresden hat sehr gute Fußballer", warnt Miriuta und ergänzt: "Gegen Dresden kannst du nicht von Anfang an mit sechs, sieben Leuten stürmen. Wir brauchen viel taktische Disziplin."

Einstellung: Beim 0:4-Debakel in Chemnitz wurde Energie von den deutlich couragierteren Gastgebern förmlich überrannt. Die interne Analyse hat ergeben, dass einige Spieler die Partie offenbar zu leicht genommen haben, nachdem es vorher zu zwei Siegen sowie zwei Remis gereicht hatte. Im Duell mit den Topteams tut sich Energie in Sachen Einstellung leichter. "Gegen die ersten Sechs in der Tabelle haben wir immer gut gespielt. Ich hoffe, das bleibt so", betont Miriuta.

Motivation: Während der Aufstieg von Dynamo Dresden im Prinzip nur noch Formsache ist, braucht Energie jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Derzeit trennt Cottbus nur ein einziger Zähler von den Abstiegsrängen. Dass auch der Tabellenführer nicht von Sieg zu Sieg eilt, haben die vergangenen Wochen gezeigt. Im Landespokal musste Dynamo am Ostersonntag eine 0:3-Heimniederlage gegen Aue hinnehmen. "Jede Mannschaft hat Stärken und Schwächen, auch Dresden. Wir wissen, wie wir Dresden schlagen können. Aber dafür müssen wir 120 Prozent geben. 100 Prozent werden nicht reichen", meint Miriuta.

Personal: Marco Holz als Siegtorschütze aus dem Hinspiel könnte auch diesmal wieder eine wichtige Rolle einnehmen. Zumal mit Sven Michel ein Flügelspieler wegen Grippe ausfällt. Gut möglich, dass Miriuta deshalb auf die Flügelzange Holz und Mounir Bouziane setzt - so wie am 17. Oktober beim überraschenden 1:0-Sieg in Dresden.

Zum Thema:
"Wir stehen eigentlich zu Unrecht da unten", sagt FCE-Profi Marco Holz über die Tabelle. Internet: www.lr-online.de/holzdresden Was ein QR-Code ist und wie er funktioniert, erfahren Sie unter www.lr-online.de/qrcode