ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:21 Uhr

Fußball
Karbstein weg! Muss Energie nachlegen?

Malte Karbstein soll zunächst in der Regionalliga-Mannschaft spielen.
Malte Karbstein soll zunächst in der Regionalliga-Mannschaft spielen. FOTO: Werder Bremen
Cottbus. Dieser Abgang hatte sich abgezeichnet: Malte Karbstein verlässt Energie Cottbus und wechselt zu Werder Bremen. Was bedeutet das für die Cottbuser Personalplanungen? Von Jan Lehmann

Diese Mitteilung des FC Energie am Mittwochvormittag überraschte nicht mehr. Darin heißt es: „Der FC Energie Cottbus und Malte Karbstein gehen zukünftig getrennte Wege. Das ergaben die in den zurückliegenden Tagen geführten Gespräche zwischen dem Spieler, dem SV Werder Bremen und dem FC Energie.“

Der Innenverteidiger werde sich der U23-Mannschaft des Bundesligisten anschließen und fortan in der Regionalliga Nord zum Einsatz kommen, so die weiteren Informationen.

Über die Ablösemodalitäten indes sei zwischen beiden Vereinen Stillschweigen vereinbart worden. Weil Karbstein noch einen Vertrag bis zum Juni 2019 bei Energie hatte, kassiert der FCE eine Ablösesumme. FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte zuletzt angedeutet, dass die Bremer ihr anfangs sehr niedriges Angebot noch einmal aufgestockt hätten.

Für ihn ist der Abgang des 20-Jährigen ein Verlust. Wollitz hatte große Stücke auf Karbstein gehalten und bereits im vergangenen Sommer offen gesagt: „Karbstein kann Bundesliga-Spieler werden.“

Der Abwehrspieler war beim MSV Neuruppin entdeckt worden und hatte sich im Sommer 2011 dem Nachwuchsleistungszentrum des FC Energie Cottbus angeschlossen. In dieser Zeit absolvierte der 1,90m große Innenverteidiger 65 Spiele im Nachwuchsbereich und 43 Pflichtspiele für die erste Mannschaft des Vereins.

Allerdings kam er in der laufenden Drittliga-Saison nicht zum Einsatz, er spielte nur die Erstrunden-Partie im Landespokal bei Fortuna Glienicke (1:0).

„Malte Karbstein hat in der letzten Saison sehr viele Spiele für Energie Cottbus bestritten und kennt daher die Situation mit einem Team im oberen Tabellendrittel zu spielen. Er ist ein Spieler, der gerne die spielerische Lösung sucht, und ist zudem sehr kopfballstark“, sagt Björn Schierenbeck als Leiter von Werders U 23-Team. Karbstein wird auf der Werder-Internetseite so zitiert: „Ich möchte beim SV Werder die nächsten Schritte in meiner Karriere machen. Dass ich bei einem deutschen Traditionsverein die Chance dazu erhalte, freut mich natürlich sehr.“

Für Energie steht nun die Frage, ob defensiv noch einmal eine Verstärkung nötig ist. Karbstein war als Innenverteidiger, sowie als Linksverteidiger einsetzbar. Während für die Zentrale neben Marc Stein und José-Junior Matuwila auch noch Philipp Knechtel und Max Grundmann bereitstehen, gibt es für Lasse Schlüter auf der Linksverteidiger-Position keinen adäquaten Ersatz. Am Mittwochmittag stellt sich Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz bei der Pressekonferenz vor dem Spiel bei 1860 München (Freitag, 19 Uhr). Er wird dort sicher auch über diese Personalfrage sprechen.

Malte Karbstein spielte seit 2011 bei Energie Cottbus.
Malte Karbstein spielte seit 2011 bei Energie Cottbus. FOTO: Steffen Beyer