ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:26 Uhr

Fußball
„Rangelov ist fitter als Förster“

Dimitar Rangelov träumt von einer Rückkehr ins Stadion der Freundschaft.
Dimitar Rangelov träumt von einer Rückkehr ins Stadion der Freundschaft. FOTO: Torsten Schneider
Cottbus. Wie stehen die Chancen von Rückkehrer Dimitar Rangelov auf einen Vertrag bei Energie Cottbus? Trainer Claus-Dieter Wollitz zieht eine erste Bilanz. Von Frank Noack

Seine Verpflichtung wäre eine kleine Sensation – aber so weit ist es längst noch nicht. Seit Freitag der vergangenen Woche trainiert Rückkehrer Dimitar Rangelov (35) wieder bei Energie Cottbus.

Trainer Claus-Dieter Wollitz nahm vor dem Spiel bei 1860 München am Freitag (19 Uhr, LR-Liveticker) Stellung zu den Aussichten des Routiniers auf einen Vertrag. „Alles ist möglich. Es gibt jedoch keine Absprachen zwischen uns. Es gibt nur die Absprache, dass er sich bei uns fitmachen kann“, betont Wollitz. „Dimitar Rangelov hatte damals herausragende Qualitäten. Allerdings ist er schon einige Monate raus. Er braucht schon noch einige Wochen.“

Für Dimitar Rangelov ist es die dritte Rückkehr nach Cottbus. Von 2007 bis 2009 und von 2011 bis 2012 hatte er bereits das Energie-Trikot getragen. „Ja, es ist ein Traum, noch einmal im Stadion der Freundschaft zu spielen“, erklärte Rangelov im RUNDSCHAU-Interview. Mit seiner Frau Claudia und den beiden kleinen Kindern wohnt er in einem Vorort von Cottbus.

Zumal sich die Personalsorgen durch die Verletzung von Kevin Scheidhauer weiter verschärft haben. Die erste Zwischenbilanz von Wollitz fällt positiv aus: „Dimitar Rangelov ist lockerer geworden, spricht viel mit den anderen Spielern. Das war damals nicht so. Für die Oberliga und die Regionalliga würde seine Fitness schon jetzt reichen. Rangelov ist fitter als Benjamin Förster, als er uns verlassen hat.“ Förster hatte immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und war kürzlich zur VSG Altglienicke in die Regionalliga gewechselt.

Wollitz stellt jedoch auch klar: „Wenn man Rangelov verpflichtet, muss er auch spielen. Es macht keinen Sinn, einen 35-Jährigen als Backup zu holen.“ Inwieweit Rangelov beispielsweise mit Streli Mamba harmonieren würde, müsse sich in den nächsten Tagen im Training erst noch zeigen, ergänzte der Energie-Coach.