ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:03 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Wollitz: „Münster weiß, wie Abstiegskampf geht“

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Das Flutlichtspiel bei Preußen Münster ist für Energie Cottbus die nächste Bewährungsprobe. Trainer Wollitz sagt: „Wir wissen was auf uns zukommt.“ Der FCE hat einige Verletzungssorgen. Die RUNDSCHAU fasst die Pressekonferenz des Trainers im Schnellcheck zusammen. Von Jan Lehmann

Das Spiel: Energie Cottbus tritt am Freitag beim SC Preußen Münster an. Anpfiff im Preußenstadion ist um 19 Uhr. Die RUNDSCHAU berichtet wie gewohnt im Liveticker bei LR-Online.

Der Gegner: Münster musste zuletzt mit dem 1:4 beim VfR Aalen einen ziemlichen Dämpfer hinnehmen. Kapitän Simon Scherder schimpfte danach gegenüber den „Westfälischen Nachrichten“: „Wir haben alles vermissen lassen, was wir uns vorgenommen haben. Das war eine absolute Minusleistung. Solche Tore wie das 0:2 kassierst du nicht mal in der Kreisliga.“ Die dritte Niederlage in Folge für das Team von Trainer Marco Antwerpen, das zuvor unter anderem mit einem spektakulären Auswärtssieg beim 1. FC Kaiserslautern auf dem Betzenberg für Furore gesorgt hatte.

Die Personalsituation: Kevin Scheidhauer fällt nach seiner Sprunggelenksoperation weiter aus. Auch Tim Kruse kann nicht spielen. Er war zuletzt beim 0:0 gegen Großaspach verletzt ausgewechselt worden. Laut Trainer Claus-Dieter Wollitz wurde bei ihm ein Muskelbündelriss diagnostiziert. Allerdings habe der Spieler kaum Schmerzen. Es ist nun ungewiss, wie lange der Mittelfeldspieler ausfällt. Felix Geisler hat am Mittwoch nicht trainiert, weil sein Fuß geschwollen ist. Er hatte im Training einen Schlag auf den Spann bekommen. Jonas Zickert konnte nur Radfahren, weil sein operiertes Knie leichte Schmerzen bereitet hat. Fabio Viteritti hat wegen einer Erkältung nur individuell trainiert. Trainer Wollitz will am Freitag schauen, ob bei dem Dauerläufer die Kraft für einen Einsatz reicht.

Die Trainer-Einschätzung: Wollitz betont vor dem Spiel in Münster: „Wir wissen was auf uns zukommt. Freitagabend, Flutlicht und in Münster wurde ja jetzt auch schon der Abstiegskampf ausgerufen. Und Münster weiß, wie Abstiegskampf geht.“ Es werde in dem Spiel darum gehen, wer die meisten Zweikämpfe und vor allem wer die entscheidenden Zweikämpfe gewinne, so Wollitz. Mit seiner Mannschaft wolle er weiter an der Körpersprache und dem Selbstvertrauen arbeiten. Der Trainer betont nach fünf sieglosen Drittliga-Spielen in Folge: „Es ist nicht so, dass wir komplett unterlegen sind – es sind Details, die wir verbessern müssen.“

Und sonst noch? Während Münster und Cottbus um den Anschluss in der Tabelle kämpfen, geht ganz vorn die Post ab. Spitzenreiter KFC Uerdingen vermeldete am Donnerstag die Verpflichtung des Ex-Kölners Dominic Maroh (31) bekannt. Der Abwehrspieler bringt die Erfahrung von 133 Erstliga- und 85 Zweitliga-Spielen mit. Zur Erinnerung: Maroh war einst in Cottbus ein heißes Thema, war auch zu Gesprächen in der Lausitz. Damals hatte er sich dann aber dagegen entschieden, vom Erstligisten 1. FC Nürnberg zu Energie in die zweite Liga zu wechseln.

Bei Energie gibt es aber auch zumindest Hoffnung auf einen weiteren Neuzugang. Wollitz hat angekündigt, dass er sich um die Verpflichtung von Probespieler Lars Bender bemühen möchte. Hier unser Text dazu: „Lässt sich Bender auf das Energie-Angebot ein?“