ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:56 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Energie tankt neuen Optimismus

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Nach vier Drittliga-Spiele ohne Sieg kehrt bei Energie Cottbus die Zuversicht zurück. Vor dem Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach am Samstag ist die Personallage entspannt und der Trainer optimistisch. Von Jan Lehmann

Das Spiel: Energie Cottbus empfängt am Samstag am 7. Spieltag der 3. Fußball-Liga die SG Sonnenhof Großaspach. Anpfiff im Cottbuser Stadion der Freundschaft ist 14 Uhr. Die RUNDSCHAU berichtet wie gewohnt im Liveticker von der Partie. Etwa 4000 Tickets sind bisher im Vorverkauf abgesetzt worden, teilte der FCE am Donnerstag mit.

Der Gegner: Der selbst ernannte „Dorfclub“ aus der 2000-Einwohner-Gemeinde Aspach spielt bereits das fünfte Jahr in der 3. Liga und hat sich fest etabliert. Die SG steht derzeit auf Rang 13 der Drittliga-Tabelle. Die SG Sonnenhof hat erst ein Sieg auf dem Konto – auswärts mit 2:0 bei den Sportfreunden Lotte. Dazu gab es vier Remis und zum Saisonauftakt eine späte 2:3-Niederlage gegen Carl Zeiss Jena.

Die Personalsituation: Bis auf Kevin Scheidhauer, der sich nach seiner Sprunggelenks-Operation im Reha-Training befindet (VIDEO: Scheidhauer spricht über Comeback-Plan), sind alle Spieler fit. Trainer Claus-Dieter Wollitz ist zufrieden: „Wir haben zuletzt mit 26 Spielern trainiert.“ Mit dabei sind die drei Probespieler Fabian Holthaus (23), Lars Bender (30) und Dimitar Rangelov (35).

Die Trainer-Einschätzung: Claus-Dieter Wollitz erwartet ein „hochinteressantes Spiel“ - weil der Gegner so variabel auftritt. Wollitz betont: „Wir sind auf die verschiedenen Systeme vorbereitet, aber das reicht im Fußball nicht. Man muss die Leistung auch auf den Platz bringen.“ Dafür fordert er von seiner Mannschaft gebetsmühlenartig „Leidenschaft und Leiden“. Er betont: „Es ist ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften. Ich bin optimistisch, weil ich denke, dass wir zu Hause schon eine Macht sind.“

Und sonst noch? Der Trainer präsentierte nach der Pressekonferenz im kleinen Kreis die Mini-Narben von seiner Knie-Operation und betonte, dass er absolut zufrieden mit dem Verlauf des Eingriffs und dem behandelnden Ärzt Dr. Thomas Nagelski sei. Wollitz kampfeslustig: „Für Samstag bin ich bereit.“