ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:46 Uhr

Fußball
Energie schiebt Favoritenrolle weg

Flensburg muss am Mittwoch in Havelse punkten.
Flensburg muss am Mittwoch in Havelse punkten. FOTO: Imago Sportdienstfoto GmBH / BEAUTIFUL SPORTS/Mario M. Koberg
Cottbus. Flensburg oder doch der HSV II? Es gibt ein dramatisches Nach(hol)spiel im Norden! Cottbus muss weiter auf den Gegner für die Aufstiegsspiele warten. Von Frank Noack

Die Saison in den fünf Staffeln der Fußball-Regionalliga ist eigentlich beendet – trotzdem wartet Energie Cottbus immer noch auf den Gegner für die beiden Spielen um den Aufstieg in die 3. Liga. Während der FCE schon seit einigen Wochen als ­Meister der Regionalliga Nordost feststeht, muss Weiche Flensburg im packenden Duell mit dem Hamburger SV II trotz der besseren Ausgangsposition weiter um den Titel zittern.

Flensburg kam am Sonntag zu einem 5:2-Sieg bei Eutin 08. Der HSV II setzte sich durch zwei ­späte Tore gegen die Reserve von Eintracht Braunschweig mit 4:2 durch. Beide Teams haben 72 Punkte auf dem Konto. Flensburg bestreitet am Mittwoch aber noch ein Nachholspiel beim TSV Havelse. Dort muss das Team von Coach Daniel Jurgeleit mindestens einen Punkt holen.

FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte die potenziellen ­Gegner in den Aufstiegsspielen am 24. und 27. Mai zuletzt auch persönlich unter die Lupe genommen. Er betont: „Ich möchte mit meinen Ein­drücken zwar noch nicht ins Detail gehen. Aber ich weiß schon, was wir auf den Platz bringen müssen, um am Ende erfolgreich sein zu können. Wer sagt, ­Cottbus sei der haushohe Favorit, der hat keinen Respekt vor dem Gegner, der ja schließlich ebenfalls Erster in seiner Staffel ist. Es sind 50:50-Spiele. Wir brauchen eine Topleistung, um die Saison ­krönen zu können.“

In der Regionalliga-Staffel West setzte sich der KFC Uerdingen mit dem Ex-Cottbuser Stefan Krämer auf der Zielgeraden durch und trifft in den Aufstiegsspielen nun auf Südwest-Vize Waldhof Mannheim. ­Krämer führte Uerdingen am letzten Spieltag zu einem 5:0-Sieg beim SC Wiedenbrück. Die bemerkenswerte Bilanz des im März verpflichtenden Krämer: elf Siege und ein Remis in zwölf Spielen. Außerdem stehen sich Bayern-Meister 1860 München und Südwest-Titelträger 1. FC Saarbrücken gegenüber.