ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:45 Uhr

Fussball
Energie-Präsident: „Löschung aus dem Vereinsregister droht“

FCE-Präsident Michael Wahlich wirbt für die Satzungsänderung.
FCE-Präsident Michael Wahlich wirbt für die Satzungsänderung. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die Mitglieder von Energie Cottbus stimmen am Freitagabend über eine Satzungsänderung ab. Der Verein bekäme damit mehr Spielraum für die Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung. FCE-Präsident Michael Wahlich erklärt, warum er diesen Schritt für unabdingbar hält. Von Jan Lehmann

Michael Wahlich, das Energie-Präsidium möchte am Freitagabend bei der Mitgliederversammlung in der Vereinssatzung festschreiben lassen, dass mit Zustimmung der Mitglieder neben Mannschaften künftig auch ganze Geschäftsbereiche und Abteilungen ausgegliedert werden könnten. Warum ist das so wichtig?

Wir müssen unseren Verein auf die neuen Gegebenheiten vorbereiten und bekommen durch diese Satzungsänderung mehr Spielraum. Der ist im modernen Fußballgeschäft extrem wichtig. Es geht dabei um die rechtliche Sicherheit des ganzen Vereins und letztlich sogar um dessen Zukunft.

In vielen Profi-Clubs ist die Lizenzspielerabteilung bereits ausgegliedert. Streben Sie das auch für Energie Cottbus an?

Um es klar zu sagen: Am Freitag geht es vorerst nur um die Satzungsänderung. Erst danach könnten wir diesen Schritt angehen. Aber: Ich bin der Meinung, er ist unabdingbar.

Wieso?

Wenn wir in der 3. Liga spielen und dort bleiben wollen, dann ist das ganz klar Profi-Fußball. Und dafür ist die Rechtsform eingetragener Verein bei aktueller Gesetzeslage nicht mehr geeignet. Es geht um die Gemeinnützigkeit des Vereins, die uns aberkannt werden kann, wenn wir mit Umsätzen im Millionenbereich hantieren. Es gibt nur noch wenige Vereine im deutschen Profi-Fußball, die diesen Schritt noch nicht getan haben. Aber überall wird die Ausgliederung zumindest diskutiert oder sogar vollzogen.

Was würde es bedeuten, wenn Energie Cottbus die Gemeinnützigkeit aberkannt wird?

In einigen Bundesländern wird das schon sehr rigoros gehandhabt, es droht letztlich die Löschung aus dem Vereinsregister. Und mit dieser Löschung würden plötzlich alle Energie-Mitglieder den Gläubigern des Vereins haften. Das sind im Profi-Fußball keine geringen Summen, die aus den Taschen der Mitglieder bezahlt werden müssten.

Unter den Fußball-Fans, auch in der Lausitz, ist die Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung umstritten. Einige befürchten, so den Einfluss auf die Arbeit des Vereins zu verlieren. Rechnen Sie am Freitag deshalb mit Gegenstimmen für die Satzungsänderung?

Falls es zu diesem Thema Fragen gibt, werden wir die bei der Mitgliederversammlung gern beantworten. Aber es hilft nichts, so zu tun, als ob es noch ernsthafte Alternativen zu einer Ausgliederung geben würde. Wir können nur am Profi-Fußball teilnehmen, wenn wir den Verein auch professionell aufstellen.

Mit Michael Wahlich
sprach Jan Lehmann