ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:31 Uhr

Fußball
Die Mamba-Entscheidung ist gefallen

Streli Mamba stand bei mehreren Zweitligisten auf dem Zettel.
Streli Mamba stand bei mehreren Zweitligisten auf dem Zettel. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die Entscheidung um die Zukunft von FCE-Angreifer Streli Mamba ist gefallen. Der FC Energie überraschte am Donnerstag mit einer Mitteilung. Von Jan Lehmann

Mit der klaren Aussage: „Streli Mamba ist unverkäuflich“ auf der Vereinshomepage, hat der FC Energie Cottbus am Donnerstagmorgen seine Fans überrascht - und wohl auch beruhigt.

Die Spekulationen um den wechselwilligen FCE-Angreifer, für den sich mehrere Zweitligisten interessieren, dürften damit ein Ende haben, zumindest für die laufende Transferperiode bis zum 31. August.

In der Vereinsmitteilung heißt es: „Das Präsidium des FC Energie möchte klarstellen, dass der Verein zu keinem Zeitpunkt die Absicht hatte Streli Mamba abzugeben. Sämtliche Spekulationen, die in den Medien, sozialen Netzwerken und den Stammtischen der Fußbalwelt unterwegs waren und scheinbar noch sind, haben nichts mit den tatsächlichen Ansichten der Verantwortlichen des FC Energie zu tun.“

Zwar hatte Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz öffentlich erklärt: „Sollte es einen Club geben, der ab 750.000 Euro aufwärts bezahlt, bin ich mir sicher, dass der Verein sich gesprächsbereit erklärt."

Doch der Verein teilte nun mit: „Ein wirtschaftlich ,unwiderstehliches’ Angebot, welches solide in Schriftform vorgelegen hätte, gab es zu keinem Zeitpunkt.“

Warum macht der Verein das zu diesem Zeitpunkt? Ganz klar, um Ruhe in die Mannschaft zu bekommen. Nach dem bitteren Pokal-Aus gegen den SC Freiburg geht für Energie der Abstiegskampf in der 3. Liga weiter. Am Samstag steht dazu das richtungsweisende Spiel gegen den SV Meppen (14 Uhr/LR-Liveticker) an.

Für Mamba dürfte diese Entscheidung eine bittere Pille sein. Trainer Wollitz hatte zuletzt berichtet, dass der Torjäger noch in diesem Sommer wechseln wolle. Der SC Paderborn galt als sein Ziel. Die Vereinsmitteilung klingt nun versöhnlich: „Das Präsidium hat für die Ambitionen des Spielers vollstes Verständnis. Auch dafür, dass Streli Mamba seine sportliche Perspektive in höheren Ligen sieht und womöglich bereits in diesem Sommer wechseln möchte. Der FC Energie befasst sich primär mit dem fundamentalen sportlichen Ziel und der wichtigsten Aufgabenstellung - dem Klassenerhalt in der 3. Liga.“

Energie verzichtet nun auf mögliche hohe Einnahmen und damit wohl auch auf die Chance, selbst noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Der FCE teilte dazu mit: „Auch wenn zusätzliche finanzielle Einnahmen für den FC Energie stets bedeutsam sind, steht die Sicherung des sportlichen Erfolgs an erster Stelle. Aus diesem Grund hat das Präsidium des Vereins entschieden, dass der FC Energie mit Streli Mamba durch die Spielzeit 2018/2019 gehen wird.“